Yearly Archives: 2013

Danteske Hoffnungslosigkeit…

„Wie bist du hohl Herz und von Unrat voll“ (S.39) Zum Inhalt: Wolfgang Held kondensiert in seinem Nachwort den auf den ersten Blick fatalistisch-obskuren Nebel der Beckett’schen Verse, wenn er schreibt «Auch Beckett sah fraternisierend beides bei Chamfort – die Schwärze und die Klarheit:…» (S.51). Chamfort kostete in der dekadenten Pariser Gesellschaft der vorrevolutionären Eliten jeden Kelch, den… Read More »

Zeit der Zeichen – Zeichen der Zeit

„Wir erreichen mit unseren Werkzeugen so viel mehr, wenn wir uns ihnen anpassen, daß es töricht ist, ihnen zu widerstreben.“ (S.34) Zum Inhalt: Das Buch wendet sich in seiner Thematik an Kunstinteressierte, mit einem Faible für Schrift, das Schreiben an sich und jene, die einen historischen Blick hinter die Evolution der Schrift wie wir sie kennen werfen wollen.… Read More »

Schicksalsträchtig…

„… denn ob auch Millionen Energien unsere Welt bewegen, immer sind es nur jene wenigen explosiven Augenblicke, die ihr dramatische Form geben.“ (S.5) Zum Inhalt: In dem Band Nr. 165 aus der schon legendären Insel Bibliothek unternimmt Zweig in fünf historischen Miniaturen den Versuch darzulegen, das Geschichte in ihrem Verlauf an ganz zentralen Angelpunkten festgemacht werden kann…, die… Read More »

Geld und Besitz alleine macht nicht glücklich…

„So glücklich wie ich, rief er aus‚ gibt es keinen Menschen unter der Sonne. Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war.“ (S.39) Zum Inhalt: Hans, sozusagen der Hauptdarsteller in diesem Märchen der Gebrüder Grimm, erhält nach seinen Lehrjahren als Entlohnung einen großen Goldbrocken, mit dem… Read More »

Im Zentrum angelangt…

„Aber so ist das immer, man schaft sich die Problem selbst und vergißt immer wieder dabei, daß sich alle Probleme mit der Zeit von selbst lösen. Dafür gibt es dann alerdings andere.“ (S.29) Zum Inhalt: Weit haben es die Terraner  und ihre halutischen Freunde in M-87 wider Erwarten geschafft. Doch für jede genommene Hürde tauchen mehr neue Probleme… Read More »

Anmerkung… nicht nur am Rande…

… oder warum ich keine Amazon-Links (mehr) setze… Bis vor kurzem hatte ich auf meinem Blog den ein oder anderen Verweis zu Büchern auf Amazon hinterlegt. Nachdem ich nun schon seit geraumer Zeit das Geschäftsgebaren und die Art und Weise dieses Firmenkonglomerates mit Mitarbeitern und Autoren umzugehen verfolgt habe, kann ich dies nicht mehr „guten Gewissens“ weiterführen. Keineswegs… Read More »

Vermischtes aus der Phantastik…

„Die Götter waren ewig, und der Ewigkeit mußte ein Sinn gegeben werden. Und so erdachten sie die Zeit, damit die Menschen darin ihr Werk verrichten konnten.“ (S.76) Zum Inhalt: Vier klassische SF-Themen sind es, unter denen sich die 17 Erzählungen subsummieren und zu denen jeweils eine kurze Einführung im vorliegenden 6ten Band des Phantastik-Almanachs „Lichtjahr“ gegeben wird. Reisende,… Read More »

Untiefen in M-87 und Hoffnung für das Solsystem

„Realität war das, was der menschliche Geist noch zu erfassen in der Lage war. Was darüber hinausging, war ebenfalls Realität, aber der menschliche Verstand konnte diese Dinge ebensowenig akzeptieren, wie ein Regenwurm die Einsteinsche Relativitätstheorie.“ (S.217) Zum Inhalt: Auf den 420 Seiten dieses Silberbandes ist es den Redakteuren der Buchserie wieder gelungen, ein spannendes Destillat aus den Heftromanen… Read More »

Rauhnächte, Zeitreisen und Kobolde…

„Von unserer modernen Wissensgesellschaft wird keine Abweichung vom allgemein erwarteten Verhalten toleriert.“ (S.319) Zum Inhalt: Neun Texte sind es, in denen Rudolf Bulant einer seiner Lieblingsideen nachgeht: „Es gibt viel mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als wir uns vorstellen können.“ (Klappentext). Der Leser wird zumeist in einer realen Situation abgeholt, dann jedoch in einer – so könnte man… Read More »

Parallelentwicklungen…

„Woraus wieder einmal zu folgern wäre, daß nur Anstand, ethische Reife, Toleranz und Intelligenz bewertet werden sollten. Die äußere Erscheinungsform eines Lebewesens ist demgegenüber absolut unbedeutend.“ (S.340) Zum Inhalt: Die großen Schwierigkeiten welchen sich die Terraner der CREST IV in M-87 gegenüber sehen haben ihren Ursprung nicht zuletzt in der bedingungslosen Loyalität zu den beiden Halutern Icho Tolot… Read More »