Abseits des Buches

By | 19. September 2012

Gimp 2.8Entgegen den gängigen Artikeln in meinem Blog habe ich mich heute dazu entschlossen eine Sonderausgabe des Magazins „LinuxUser“ zu erwähnen, da sie, wie finde, die Aufmerksamkeit durchaus verdient 🙂

Zum Inhalt: Wie bereits der Titel erahnen lässt geht es um eines der Flaggschiffe der Open-Source Community: Gimp. Dabei wird das Programm in der Version 2.8 noch um einiges mächtiger und von der Bedienbarkeit her zugänglicher, als es dies ohnehin schon war.

Das Heft bietet auf 137 Seiten einen Rundgang, angefangen bei der Idee hinter Gimp, der Installation (inkl. des Source Codes auf DVD), den grundlegenden Arbeitsweisen und den Fein- / Eigenheiten der Benutzeroberfläche. Besonders positiv fällt an den Texten auf, dass der Spagat zwischen dem Anspruch zum einen den Einsteiger anzusprechen, zum anderen den versionierten Benutzer aber nicht zu langweilen, zu genügen, ausgezeichnet geglückt ist. Ob es sich nun um spezielle Einstellungen unter der Haube, wie Speicherverwaltung, Themes, Oberflächenanpassung oder um bildgestalterische Techniken, von Farben, über Ebenen, bis hin zu Text- / Logogestaltung handelt, so gut wie jeder wird hier fündig und kann die ein oder andere Anregung sehr schnell in die Praxis umsetzen. Das ist generell das Zauberwort: Praxis. Die Autoren der Artikel geben immer wieder Tipps, wie man die ein oder andere Funktion im „wirklichen Leben“ 🙂 im Umgang mit Bildern zeitsparend anwenden kann.

Sehr interessant sind auch die Verknüpfungen mit Skripten, Zusatzprogrammen und v.a. der Umgang mit RAW-Formaten im Zusammenhang mit Gimp. Erstaunlich greifbar werden immer wieder Fingerzeige auf das doch nicht ganz triviale Thema der Farbräume und deren Konvertierung gegeben, ohne mit unsagbar komplexen Umrechnungsmodellen den Leser mehr zu verwirren, als ihm zu helfen. Es ist selbstredend, dass in diesem Umfang nicht alle Themen bis ins Letzte behandelt werden können, aber zusammen mit der Heft-DVD, welche übrigens eine startbare  Komplett-Distrubition mit allen Tools und Gimp zum stressfreien Ausprobieren enthält, sowie den zahlreichen Verweisen auf aktuelle Ressourcen im Web, ist es eine Zeitschriftenausgabe, die auf jeden Fall Lust auf mehr GIMP macht.

Fazit: Für 9,8 € – zumindest ist das der Preis am österreichischen Kiosk – erhält der Leser sehr viel Wissen rund um Gimp 2.8 inkl. aller Installationssoftware auf DVD. Eine auf jeden Fall lohnenswerte Anschaffung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.