Auenlandidylle…

By | 9. Dezember 2012

"Der Hobbit" - J.R.R. Tolkien„Um etwas zu finden, musst Du erst einmal suchen, sagte Thorin immer zu den jugendlichen Zwergen. Du findest ganz sicher etwas, wenn Du nur suchst, allerdings nicht immer das, was du gesucht hast. Und so war es auch hier.“ (S.54)

Zum Inhalt: Im westlichen Mittelerde, einem sehr friedlichen und grünen Flecken Erde, lebt Bilbo Beutlin, seines Zeichens Vertreter des Volkes der Hobbits. Klein vom Wuchs jedoch ungemein zäh und auf Frieden und Gemütlichkeit bedacht gehen die Hobbits ihrem Tagwerk nach, große Veränderungen, sowie Abenteuer stets vermeidend. So hält es aus Bilbo, wenngleich er doch ein etwas aus der Art geschlagener ist, der den ein oder anderen Gedanken an ferne Gefilde, Reisen und fremde Wesen verliert.

Er ist nicht wenig überrascht als eines schönen Tages 13 Zwerge und der Zauberer Gandalf seine Gastfreundschaft, man möchte fast sagen überstrapazieren. Gastfreundlich wie Hobbits nun mal sind, bewirtet er die Gesellschaft und lässt sich dazu überreden mit ihnen gemeinsam eines jener Abenteuer einzugehen, von denen er sonst nur in seinem weichen Sessel vor dem Kamin geträumt hatte: die Rückeroberung eines Schatzes, geraubt und bewacht vom Drachen Smaug.

Das klingt soweit nach einem Plan, jedoch liegt zwischen Beutelsend, der heimeligen Wohnhöhle Bilbos, und dem Drachenhort eine beschwerliche Reise, die sich Bilbo so nicht erträumen hatte können. Er überlebt die unerfreuliche Begegnung mit 3 Trollen nur knapp, um in diesem Zusammenhang das Kurzschwert Stich zu finden. Der anschließende Besuch bei Elrond und dessen Elbenvolk in Bruchtal beeindruckt ihn tief, lässt schnell bisherige Schrecken vergessen und mit neuem Mut, sowie Hinweisen zur Verwendung der Karte Thorin Eichenschilds brechen sie auf, das Nebelngebirge zu überqueren. Leichter gesagt als getan, denn unterwegs gelangen sie in die Gefangenschaft der Orks, wobei Bilbo durch Zufall auf der Flucht vor denselben in den Höhlen zum einen einen Ring, zum anderen das Geschöpf Gollum findet. Bilbo findet heraus – und das nicht zu früh -, dass der Ring ihm die Fähigkeit verleiht unsichtbar zu werden. Auf diesem Weg entkommt er sowohl Gollum, als auch den Orks und kann seine Freunde, denen ebenfalls die Flucht gelang, wiederfinden.

Bis der Tross dann am „Einsamen Berg“, dem Sitz des Drachen Smaug, eintrifft lernen sie noch den Pelzwandler Beorn, das Volk der Waldelben, sowie jenes der Adler und die gefährlichen Riesenspinnen Düsterwalds kennen, wobei sie das Zusammentreffen mit den Letzteren nur mit viel Glück überleben – auch hier spielt der Ring bereits eine entscheidende Rolle, ohne dass sich Bilbo über dessen wahre Stärke bzw. Gefahr im Klaren ist. Als sich die Reisenden dann, nach einem Erhohlungsaufenthalt in der Stadt Esgaroth in Richtung Smaugs Refugium unter dem Berg aufmachen, haben sie alles andere als einen ausgereiften Plan, wie einem Drachen beizukommen wäre. Immerhin finden sie die auf Thorins Karte beschriebene geheime Pforte, verschaffen sich einen ersten Eindruck des enormen Schatzes auf dem Smaug sitzt und schrecken dabei auch den Drachen auf., der verständlicherweise etwas gegen die Absichten der Abenteurer einzuwenden hat. Smaug vermutet zurecht, dass die Zwerge und Bilbo Hilfe von den Menschen in der Seestadt Esgaroth erhalten haben. Diese Erkenntnis veranlasst ihn eine Strafexpedition in Richtung der Stadt zu unternehmen. Womit er nicht gerechnet hat ist der Mut der Menschen, insbesondere des Bogenschützen Bard, der den Drachen bezwingen kann.

Davon wissen jedoch die Zwerge und Bilbo noch nichts und dringen weiter vorsichtig in den Drachenhort vor. Leider steigt v.a. Thorin die Aussicht auf den Schatz zu Kopf und er zettelt nur um ihn zur Gänze für die Zwerge zu beanspruchen einen Konflikt zwischen den Menschen der Seestadt, den Waldelben und den Zwergen an. Erst als die Heere der Zwerge auf der einen und die der Waldelben und Menschen auf der anderen Seite von einem riesigen Aufgebot an Orks angegriffen werden, legen sie ihre Differenzen beiseite. Die sogenannte Schlacht der fünf Heere kann nur mit viel Glück und dem Eingreifen von Beorn, sowie den Adlern aus dem Nebelgebirge zugunsten der Menschen, Zwerge und Elben entschieden werden.

Bilbo kehrt anschließend nach einem Abstecher in Bruchtal zusammen mit Gandalf ins Auenland zurück wo er allerdings feststellen muss, dass er wegen seiner langen Abwesenheit für tot erklärt wurde. Er versucht für’s erste seine Behausung samt Inhalt wieder von alle den Verwandten und anderen Hobbits zurückzubekommen, die bei der Versteigerung seiner Habe unverschämt zugegriffen haben. Anschließend kehrt er jedoch zu einem für Hobbitbegriffe gediegeneren Lebensstil zurück. Immer noch in Begleitung des einen Zauberrings, nicht ahnend was er da mit nach Hause gebracht hat… doch das ist eine andere Geschichte…

Fazit: Das Buch hatte ich nun schon zum zweiten Mal im Abstand von 26 Jahren gelesen und das Lesevergnügen, die Spannung, die Freude an der guten Übersetzung war immer noch spürbar. Der erneute Griff zu diesem Buch war darin begründet, dass ich mir den Film zum Buch ansehen werde und die Story vorab nochmal rekapitulieren wollte – und weil ich die Geschichten rund um Mittelerde nach wie vor als Meilensteine der Fantasy Literatur ansehe.

Zum Buch: Der vorliegende Band ist Bestandteil einer siebenbändigen Schmuckausgabe des Klett-Kotta-Verlages. Sowohl der Schuber als auch die einzelnen Bände sind sehr aufwändig, durchgängig stimmig und optisch sehr sauber gestaltet. Die grafisch ansprechende Gestaltung setzt sich an den Deckelinnenseiten fort, auf denen verschiedene Karten aus der Erzählung aufgezeichnet sind – durchaus hilfreich, um sich bei den Reisen der Gesellschaft rund um Bilbo nicht zu verlieren 😉 . Die Bindung des Buchblockes ist ausgezeichnet, das Schriftbild ist zwar sehr eng – kleine Dickte –  gehalten jedoch gut lesbar. Das Papier ist angenehm dick, eher etwas grob und robust gehalten.

Buchdaten :

  • Titel: „Der Hobbit oder Hin und zurück“
  • Gebundene Ausgabe: 246 Seiten
  • Verlag: Klett-Kotta
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-608-93320-4
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 13 x 2,7 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.