Aus der Dunkelheit gerissene Bilder sinnlosen Sterbens…

By | 17. Juni 2013

"Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" - Rainer Maria Rilke„Und der Mut ist so müde geworden und sie Sehnsucht so groß.“ (S.7)

Zum Inhalt: Ausgehend von einem Dokument einer Besitzübertragung von Christoph Rilke – im Türkenkrieg gefallen – auf seinen Bruder Otto von Rilke schildert der Autor in fast filmischen Szenen resp. literarischen Bildern zum einen den Stolz des zum Cornet beförderten von Langenau, den dieser in einem Brief an seine Mutter festhält, zum anderen die kalte Einsamkeit eines unrühmlichen Krieges. Eine tiefsitzende Kälte, der auch die menschliche Nähe der Frau mit der er einen Nacht auf deren Schloss verbringt, wo seine Kompanie ihre Nachtlager aufschlug, nur wenig entgegenzusetzen hat. Als Fahnenträger ist es die Pflicht dessen von Langenau dieses Feldzeichen zu retten, als das Schloss von den Türken angegriffen und niedergebrannt wird. Doch diese Rettung bezahlt der blutjunge Soldat, in der letzten Endlichkeit seines Lebens von Feinden umringt, mit dem Tod.

Fazit: Es sind Blitzlichter auf Szenen menschlicher Urängste, heldenhafter Größe und letztendlich der Sinnentleertheit kriegerischen Wütens, die in den kurzen Passagen schemenhaft festgehalten sind. Bilder die sich im Kopf festsetzen, wachsen, nachhallend den Blick für die sinnlose Stilisierung kriegerischer Heldentaten schärfend.

Zum Buch: Ein Insel-Bücherei Band… was bleibt dem noch hinzuzufügen? Steht doch diese Reihe für bibliophile Kunst auf höchstem Niveau zu erschwinglichem Preis.

Buchdaten:

  • Titel: „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“
  • Autor: Rainer Maria Rilke
  • Gebundene Ausgabe: 34 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • Größe und/oder Gewicht: 18,5 x 12 x 0,7 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.