Botanische Romantik…

By | 17. Januar 2014

"Feldblumen" - Adalbert Stifter„Es gibt eine Stille, – kennst Du sie? – in der man meint, man müsse die einzelnen Minuten hören, wie sie in den Ozean der Ewigkeit hinuntertropfen.“ (S.149)

Zum Inhalt: Stifter schildert in 19 tagebuchähnlich gehaltenen Briefblättern die Entwicklung der Liebesbeziehung zwischen dem Wiener Maler Albrecht und dessen Bekannten Angela. Adressiert sind die Briefe an den brüderlichen Freund Titus, welcher  sich zu den namhaften Zeit in den Pyrenäen aufhält. Albrecht ist Feuer und Flamme für die in seinen Augen untadelige Angela und so wundert es kaum, dass bereits nach 2 Monaten die Verlobung der beiden ins Haus steht.
Die Beziehung erfährt jedoch schon am nächsten Tag ihr Beinahe-Aus, als der junge, exaltierte Albrecht seine Verlobte in den Armen eines Fremden im Park von Schönbrunn sieht. Anstatt jedoch eine Aussprache zu suchen reist er gekränkt ab und stößt damit Angela vor den Kopf. Es sind einige Kunstgriffe der Freunde Angelas und v.a. Albrechts nötig, um die beiden schlussendlich wieder zu vereinen. So erfährt Albrecht, dass besagter Mann aus dem Park der platonische Freund und väterliche Erzieher Angelas Emil Morus ist.

Fazit: Wer die späteren Werke Stifters kennt, wird diese dritte literarische Veröffentlichung Stifters streckenweise etwas befremdlich finden. Dies liegt zum einen an dem noch sehr stark spürbaren Einfluss von Jean Paul, der sich nicht nur im Stil, sondern auch in Sprachkonstruktion und Wortwahl widerspiegeln und zum anderen an der für die romantische Dichtung typischen Subjekt-Fixiertheit. Die Ansätze des für den späteren Stifter charakteristischen Malens mit Worten zeigt sich jedoch auch schon in den „Feldblumen“.

Zum Buch: Den vorliegenden Band Nr. 8 aus der Reihe der „Regensburger Liebhaberdrucke“ fand ich auf einem Flohmarkt in einem für sein Alter noch sehr guten Zustand. Nur einige wenige kosmetische Restaurationsmaßnahme waren notwendig. Der Buchblock ist gut gebunden und verleimt, das Papier eher grobfaserig, jedoch von passabler Qualität. Der ästhetisch ansprechende Schwarz-Weiß-Druck der 19 begleitenden Zeichnungen von Hans Wildermann machen das Buch zu einem optischen Schmankerl, wozu auch die Typografie ihr Teil beiträgt.

Buchdaten:

  • Titel: „Feldblumen“
  • Autor: Adalbert Stifter
  • Gebundene Ausgabe:  Seiten
  • Verlag: Gustav Bosse Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • Größe und/oder Gewicht: 19,7 x 13,2 x 4,5 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.