Das Erbe des Menschseins…

By | 25. Oktober 2014

"Wandelstern" - Sven Svenson„Flüchtige Gedanken jagten sich im Schneckentempo.“ (S.18)

Zum Inhalt: 18 Kurzgeschichten des Autors sind in diesem Band zusammengetragen. Perlenschnurartig reihen sich die Varianten eines zentralen Themas dabei aneinander: der Mensch nimmt sich, wo immer er zeitlich oder örtlich, technisch oder gesellschaftlich auch sein oder angelangen mag stets mit. Und dies mit all seinen Schwächen, Stärken, seiner soziologischen Historie. Viele der Geschichten holen den Leser an einem Punkt ab, der sozusgane gleich um die Ecke sein könnte, andere versetzen in ihn klassische SF-Szenarien. Sei dies nun Paralleluniversen, galaktische Robinsoniaden, Universen mit andersartigen physikalischen Gegebenheiten und Regeln oder einfach eine Welt, die im eigenen Haus jetzt und hier unter anderen Vorzeichen denkbar wäre. Meist sind es Bühnen auf denen das Menschsein und nur marginal die Technik im Fokus steht. Was macht uns als Menschen aus, welche Denkschemata sind uns schon so zur Selbstverständlichkeit geworden, dass uns Geschichten zwar nachvollziehbar, aber doch irritierend oder verstörend erscheinen je länger wir ihnen folgen? Diese Fragen wirft Sven Svenson immer wieder auf, wobei ihn seine solide, klare und strukturierte Erzählform positiv hervorhebt.

Folgende Kurzgeschichten sind in diesem Band enthalten:

  • Heimkehr
  • Magie
  • Lords
  • Rückkehr der Wikinger
  • Einstein
  • Der Neue
  • Das Portal
  • Gestrandet
  • Enterkommando
  • Toy
  • Wandelstern
  • Der Einsiedler
  • Kontakt
  • Nur geträumt
  • Disco
  • Ein Zwischenfall
  • Die Wahl
  • Notlandung

Fazit: Sven Svenson versteht es zu schreiben. Dies stellt er auch in seiner zweiten Kurzgeschichten-Sammlung bravourös unter Beweis. Auf den ersten Blick irritierend mag die Art und Weise sein, mitten im Geschehen einzusteigen, ein Versatzstück zu beleuchten und den Gedankengang (scheinbar) nicht zu Ende zu führen. Aber eben nur scheinbar. Svenson liefert keine atomaren Geschichten mit chirurgisch präzise definierten Grenzen, er hebt vielmehr Möglichkeiten, Spielarten, Denkvarianten verschiedenster Szenarien, Geschichten aus einem Fundus durchspielbarer Gedanken, wobei er den Leser nie aus der Pflicht entlässt selbst nach / mit zu denken. Offene Denkschemata wäre hierfür eine treffende Titulierung, die gerade das Innerste seiner Geschichten charakterisiert.

Zum Buch: Die Verleimung des Buchblockes ist dem Standard der BoD-Bücher entsprechend und für die Seitenanzahl passabel gelungen. Optisch angenehm ist die Typografie, welche den Text flüssig und leicht lesbar macht ohne durch avantgardistische Eskapaden vom Inhalt abzulenken. Der Bedruckstoff der Seiten ist griffig, der imprägnierte Einband solide und ansprechend ausgeführt.

Buchdaten:

  • Titel: „Wandelstern“
  • Autor: Sven Svenson
  • Ausgabe: 132 Seiten
  • Verlag: BoD
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-8311-3409-X
  • Größe: 19 x 12 x 0,9 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.