… ein Hauch Brentano

By | 11. August 2015

ein Hauch Brentano- "Die Abuela" - Sigrid Kleinsorge„Ihr wohlgeordnetes System schwankte und es gab keine Möglichkeit, es zu stabilisieren.“ (P.2126)1)

Zum Inhalt:

Margarethe lebt nach dem Tod ihrer Mannes Karl-Otto ein gut situiertes, relativ sorgenfreies Leben. EIN Leben, jedoch nicht IHR Leben. Diese Erkenntnis stiehlt sich jedoch erst mit einer an sich freudigen Nachricht in ihre Realität: ihre Schwiegertochter erwartet ein Kind. Margarethe freut sich ungemein, ist dies doch jene (chrono-)logische Abfolge eines regelgläubigen, konservativen, treudeutschen Haushaltes, dem Karl-Otto stets als moralische Instanz vorgestanden hatte.

Der kleine Maria-José, so der ganz und gar nicht, biedere Name des Enkels, stellt einen Kondensationskern im Leben seiner Großmutter dar, von dem ausgehend ein Resumé gezogen wird, häretische Gedanken Einzug halten, ja sogar das hehre Bild ihres verstorbenen Karl-Otto an Strahlkraft einbüßt. Margarethe stellt bisher als unumstößlich Geltendes in Frage, findet neue Zugänge zur Denkweise und dem Leben ihrer beiden Kinder Fred und Renate, beginnt Weltanschauliches neu zu bewerten; ein Leben, das stets ausgerichtet war an einem traditionell zuverlässigen, karrierebezogenen Mann, der auch ihrem Leben ähnlich den Eckpunkten eines Fadenbildes Struktur und Form gegeben hatte.

Die Fäden dieses Bildes scheinen entweder lose geworden oder überzogen streng gespannt und Margarethe sieht sich vor eine ihrer größten Lebensaufgaben gestellt: lose Enden neu verknüpfen, gänzlich neue Fäden einflechten und kaputte zu kappen. Und das mit beinahe 80 Jahren.

Fred und Renate stellen durch ihre emanzipierten Zielsetzungen, ihr Ausbrechen aus althergebrachten Idealvorstellungen, sogar aus dem für Margarethe immer als Sicherheit empfundenen Hort der Ehe, vieles in Frage was sie als Erziehungsaufgabe stets die ihre nannte. Durch ihre Schwiegertochter Julia, deren Nachbarn José-Carlos und nicht zuletzt durch ihre bodenständige Freundin Carola werden Margarethe Fenster aufgestoßen in eine Welt, die zwar nicht mehr zur Gänze die ihre ist, in der sie aber mit Maria-José einen Gefährten gefunden hat, der ihr Ankerpunkt und freudiger Abenteurer zugleich ist, auf einer neuen Reise… unabhängig von Alter und eigener Geschichte…“Eine neue Welt für sie, die sich ständig veränderte.

Es kam ihr so vor, als seien die Menschen damit beschäftig, etwas hinterher zu rasen, was sie nicht begriff. So hatten sie nicht die Zeit sich zu Fragen, wie die Alten, die ja nicht digital – das Wort gebrauchte Günther öfter – sondern tatsächlich waren, damit zurechtkamen.“ (Pos.2626)

Fazit:

Sigrid Kleinsorge gelingt mit ihrem Text eine wunderbar einfühlsame, keineswegs aber beschönigend romatisierende Reise hin zu einem Psychogramm, dessen Rahmen in der ein oder anderen Ausprägung fast jedem Leser geläufig sein dürfte. Es finden sich keine Schwarz/Weiß-Malereien, keine Generationenkonflikte um ihrer selbst willen, keine niveaulosen Schimpftiraden von Jung versus Alt. Der Leser leidet nicht selten mit Margarethe, wissend, wie nachhaltig das Herausgerissensein aus Sicherheiten – und seien sie nur selbst zusammengezimmert – Menschen aus ihrer Spur werfen kann. Um so freudiger erlebt er das Aneinander- und Zusammenwachsen über die Generationengrenzen hinweg mit, ohne klischeebehaftetes Happy-End-Gehabe.

Sowohl Sprachmelodie, wie Semantik und Wortwahl sind der Autorin meisterhaft gelungen. Die keineswegs überzeichneten Charaktere sind stimmig, glaubhaft, beinahe fotografisch und dennoch mit interpretativem Spielraum für den Lesenden entworfen. Eine durchaus anspruchsvollere Satzgestaltung, die ausgezeichnete Rechtschreibung und nicht zuletzt ein feines Gespür für Humor machen den Text zu einem Lesegenuss.

 

Buchdaten:

  • Titel: „Die Abuela“
  • Autor: Sigrid Kleinsorge
  • Ausgabe: Kindle Edition (296 Seiten Print)
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (18. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00ZPJZZDI
  • Dateigröße: 388 KB

(1) Alle Angaben, sowohl Seiten-/Positionsnummern, wie auch technische Details, beziehen sich auf die Kindle-Ausgabe des Rezensionsexemplares

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.