Es ist als käme man wieder nach Hause…

By | 5. März 2013

"Vilm - Das Dickicht" - Karsten Kruschel„Sie haben ja überhaupt unheimlich viele eigene Worte für diese gottverlassene, verregnete Welt gefunden“ (S.109)

Zum Inhalt:

Schon die Gestrolche mit ihrer Fauna, ihren bewegten Schatten dem ohrenbetäubenden Lärm der Schreilen und ihrer Fähigkeit sich jeder wissenschaftlich erklärenden Endgültigkeit zu entziehen begleiten den Leser auf Schritt und tritt über den Planeten Vilm. Jener Planet der mehr aus einer Laune, einem Zufall oder ironischen Schicksalsschlag entdeckt und besiedelt wurde… oder hat er die ersten Siedler einfach auf herb-charmante Art nicht mehr gehen lassen?

Wen schon eben die genannten Vertreter der Flora Vilms in ihren Bann ziehen, den muss ein Wesen, welches sich um den gesamten Äquator des Regenplaneten zieht, an den Rand wahnhafter Verzückung treiben. Jede scheinbar beantwortete Frage die jemals im Hinblick auf dieses Wesen gestellt wurde tritt eine Kaskade neuer Fragen los, deren Beantwortung nur eine Richtung des erneuten Forschens zulässt: weiter hinein in’s Dickicht.

Dickicht jedoch in mehrfacher hinsicht: jenes welches als Ausbund von purem Leben, überschäumender Energie, hemmungsloser Vielfalt und schockierender Fremdartigkeit die innere Faszination Vilms ausmacht; aber auch jenes filzige Spinnengewebe an kleingeistigen Interessen zwielichtiger Gestalten, planetenübergreifender Konzerne, philosophischer Existenzialisten und scheinbar allwissender Glaubensführer stellt ein Dickicht dar, das sich dem Leser nicht unbedingt leicht erschließt. (Insofern ist dieses Buch auch nicht als Einstieg in das Vilm-Universum geeignet, dazu sollte man die Vorgängerromane „Vilm – der Regenplanet“ und „Vilm – Die Eingeborenen“ gelesen haben, was sich überdies auf jeden Fall lohnt!).

Ob es nun maßlose Geldgier, ein verschrobener Katechismus, schlichter Forscherdrang oder einfach nur die klassisch universale Dummheit ist, eines ist diesem Kaleidoskop der Unwägbarkeiten gemein: es fordert Opfer –  sowohl in physischer, wie auch psychischer Hinsicht. Nicht wenige bleiben bei dem politischen Intrigenspiel um Ressourcen, Wissen oder schlicht Profit auf der Strecke, oder besser gesagt im Dickicht.

Die bruchstückhaften Informationen die man dem Supergestrolch abringen kann werden mit einer sehr harten Währung bezahlt, wobei man immer wieder den Gedanken nicht los wird, dass man diesem Wesen mit gängigen Mitteln des Wissenserwerbs nicht näher kommt, sondern dass es vielmehr das Dickicht ist, welches die Geschwindigkeit und Menge der Informationen bestimmt, die es preisgeben will.

Durch die gesamte durchaus spannende Handlung der schrillen Betriebsamkeit der Menschen zieht sich ein tiefgreifender Gedanke, dessen angenehme Begleitmusik der stetige Regen in all seinen fließenden  Variationen liefert: das Dickicht ist für alle ein paar Nummern zu groß… und was zu seinen Füßen  / Wurzeln wuselt ist kaum der Rede wert… aber dennoch wert erzählt zu werden.

Fazit:

309 Seiten sind einfach zu wenig. Hat man sich als Leser erst mal in das weitreichende Universum verliebt, in dem Karsten Kruschel seine schillernden Geschichten, fesselnden Erzählungen und vielschichtigenWelten ansiedelt, wird man eine gewisse Sehnsucht danach nicht mehr los – ganz im Gegenteil, man freut sich auf jede neue Facette der Erzählung. Es erscheint wie ein nach Hause kommen in eine atemberaubende Parallelwelt.

Es gibt wenige Bücher, die ich so vorbehaltlos empfehlen kann wie jene deren Erzählreigen im weitesten Sinne um den Planeten Vilm kreist… und ich hoffe es werden sich noch viele weitere Geschichten diesem literarischen Tanz hinzugesellen.

Zum Buch:

Nicht nur dass es gelungen ist ein sehr ansprechend gestaltetes Layout für den Umschlag zu finden, auch am Satz, dem Schriftbild und der buchbinderischen Verarbeitung des Bandes gibt es nicht das Geringste auszusetzen.

Buchdaten :

  • Titel: „Vilm – das Dickicht“
  • Autor: Karsten Kruschel
  • Broschiert: 309 Seiten
  • Verlag: Wurdack; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3938065931
  • ISBN-13: 978-3938065938
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,6 x 2,2 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.