Goldsuche, menschliche Fragezeichen und geerdete Ikonen

By | 14. Juni 2015

"Der größte Fisch entwischt" - Hubert Flattinger„»Man hat kein Vorbild zu haben, man muss es selber sein.Ich weiß nicht, ob es schwerer ist, man selbst zu sein, ich weiß nur, dass es richtig ist.«“ (S.86)

Zum Inhalt:

Redaktionsgeschichten – so der Untertitel des 142 Seiten umfassenden kleinen Werkes von Hubert Flattinger; treffend, wie im übrigen auch die enthaltenen Texte. Ein sehr persönliches Résumé eines Redakteuers aus Leidenschaft. Die vielen Persönlichkeiten, ob nun stimmig mit Flattingers positiver Grundeinstellung gegenüber den menschlichen Diversitäten oder aber in Disharmonie sich aus dem Ablauf in einer Zeitungsredakion ergebenden Begegnungen, mischen sich in den Kurztexten ka­lei­do­s­ko­pisch zu einem faszinierend vielgestaltigen Bild. Eingebettet in einen auf hohem Niveau gehaltenen, nie jedoch elitären Ton einer Sprache, die über die Jahre ihre stilistische Treffsicherheit und schriftstellerische Akkuratesse in vielen Artikeln der schwarzen Kunst bewiesen hat.

Fazit:

Hubert Flattingers Feder könnte mit der Schreibspitze eines Seismographen verglichen werden: Auf der Drehwalze der Zeit laufen unter ihr die Seiten hindurch, wobei die größeren und kleineren Auslenkungen durch jene gewollten und ungewollten Begegnungen initiiert werden, die Interaktionen mit „große“ Persönlichkeiten zu hinterlassen pflegen, wenn sie den Weg des „Tintenmannes“ 😉 kreuzen. Einmal mehr vereinnahmt die sprachliche Finesse ebenso wie der zutiefst menschenfreundliche Grundtenor des Autors den Leser. Einige der Protagonisten hatte ich die Gelgenheit selbst in ihrem Element – jenem der Zeitungsredaktion der Tiroler Tageszeitung, über mehrere Jahre hinweg kennen zu lernen, und stets zauberten bei der Lektüre Flattingers treffende Schilderungen ein Schmunzeln auf mein Gesicht, resultierend aus einem wiedererkennenden Erinnern. In Summe finden sich in dem Text bezeichnende Anekdoten, pointierte Schilderungen, stilistische würzige Schlaglichter rund um einige der Großen, welche dem Journalisten den Arbeitstag elysisch zu versüßen vermögen – oder ihn aber an der Berufswahl zweifeln lassen können.

Zum Buch:

Vom Lesebändchen bis hin zur Typografie ist das kleine Buch nicht nur eine Lese- sondern auch ein haptischer Genuss. Der stabile Einband wurde optisch ansprechend sowie thematisch passend realisiert und der Druck auch im Bildteil sehr schön umgesetzt..

Buchdaten:

  • Titel: „Der größte Fisch entwischt“
  • Autor: Hubert Flattinger
  • Ausgabe: 142 Seiten
  • Verlag: Limbus
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3-99039-044-3
  • Größe: 19,6 x 12,4 x 1,7 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.