Größe ist nicht alles…

By | 5. September 2013

"Arsenal der Giganten" - Perry Rhodan Silberband 37„Man konnte nicht in Wenn und Aber denken, sondern mußte mit der Welt fertig werden, in die man hineingeboren worden war.“ (S.257)

Zum Inhalt: Was schon lange wie ein Damoklesschwert über der Menschheit hing, wird nun war: OLD MAN, der fehlgeleitete, gigantische Robotraumer schickt sich an, unter der Kontrolle einer fremden, feindlich gesinnten Leitung das Solsystem anzugreifen. Dass es den Terranern anfangs gelingt, einen der als fast unbesiegbare geltenden Dolans der Zweitkonditionierten zu zerstören, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Hoffnung des Solaren Imperiums minimal ist.
In all diesem Durcheinander gelingt es einigen verwegenen Terranern und den zwei Kosmohistorikern Cronot und Perish Mokart, beides Oxtorner, in eine unterirdisch angelegte Stadt der Lemurer auf Triton vorzudringen. Als sie von den Angriffen auf das Sol-System erfahren, sehen sie sich bereits im Inneren Tritons eingekesselt. Es wären jedoch nicht die Terraner, würden sie nicht den verrückten Plan aushecken, Aser Kin, einen der legendären Zweitkonditionierten, zu fangen. Zur Überraschung aller gelingt das Unterfangen auch, wobei ein hoher Preis an Leben dafür bezahlt wird. Nicht zuletzt ist die Überstellung Aser Kin in ein Hochsicherheitsgefängnis der Terraner dem Einfallsreichtum und Erfindergeist von Abel Waringer zu verdanken, der eine Methode entwickelt, die Dolans mit Waffen terranischer Bauart zerstören zu können. Diese Tatsache ist es auch, die Tro Khon, den einzigen noch Überlebenden Zweitkonditionierten im Sol-System zwingt, in eine Paratronblase im Hyperram zu fliehen, in der ein riesiger Stützpunkt der Zeitwächter existiert. Auf dem Dolan Tro Khons muss jedoch nach wie vor der Geist Cameron Oleks, des Offiziers der zerstörten „Golden Star“, seinen Dienst als Navigator versehen, will er nicht seinen Körper von Tro Khon zerstört sehen.
Die Spezialisten Redhorse, Kakuta, Lloyd, Parral und der Robotprototyp Spinoza werden bei dem Versuch Olek zu retten mit in den Hyperraum gebracht. Erst nach einer wilden Flucht, deren Gelingen maßgeblich von Olek abhängt, gelingt es den Offizier wieder an Bord des Raumers WYOMING in Sicherheit zu bringen.
Zwischenzeitlich schaffen es Perish, Cronot und der Pilot Ilja Malume den Robotgiganten OLD MAN unter ihre Kontrolle zu bringen, indem sie die Abwesenheit der Zweitkonditionierten zu ihren Gunsten nutzen. Zum ersten Mal seit seinem Auftauchen ist nun die Möglichkeit gegeben, dass OLD MAN seiner ursprünglichen Bestimmung, die Solare Flotte zu unterstützen, zugeführt werden kann.
Bei der Crew der CREST IV, die durch einen im vorigen Band geschilderten Zwischenfall in die Galaxis M-87 geschleudert wurde, machen sich aufgrund der Aussichtlosigkeit auf eine Rückkehr nach Terra Unmut und Verfall der Mannschaftsmoral bemerkbar. Als zu allem Überfluss der erste versuchte Kontakt mit einer fremden Spezies in einem Disaster endet, welches die CREST IV an den Rand der Zerstörung bringt, wird die Lage explosiv. Über die Unkenntnis, sowie die zu große Sorglosigkeit mit der Rhodan teilweise seiner Froschermentalität frönt, wundert / ärgert sich dabei nicht nur sein engster Freund Atlan. Ein bezeichnendes Beispiel ist dafür das disaströse Intermezzo auf dem Planeten Clearwater, auf dem die Überheblichkeit der Terraner wieder einmal klar zu Tage tritt.

Fazit: Ein klassisches, spannendes SF-Abenteuer in bester Perry-Rhodan-Manier. Als kleines Goodie habe ich die Notizen, die ich mir während des Lesens gemacht hatte als grafische Inhaltsangabe wieder im folgenden Link hinterlegt Grafische Inhaltsangabe Bd. 37 .

Zum Buch: Der an sich gut verarbeitete Silberband war der erste aus dieser Reihe bei dem im letzten Bund ein Mängel vorhanden war. Offensichtlich wurde etwas zu viel Buchleim verwendet und dieser verklebte die ein oder andere Seite am Innenrand über 2-3mm mit der vorhergehenden. Ansonsten ist auch dieses Buch, wie alle bisherigen aus dieser Serie bestens gestaltet, handwerklich gut erstellt und angenehm zu lesen.

Buchdaten:

  • Titel: „Arsenal der Giganten“
  • Gebundene Ausgabe: 431 Seiten
  • Verlag: Edel Germany (1990)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3811820532
  • ISBN-13: 978-3811820531
  • Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 13,5 x 4,6 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.