In die Irre geführt…

By | 7. September 2012

"Die Häckeltante" - Mini-Testudo Bd. 19 Gisela Garnschröder„Edith häkelte Netze, Netzhemden, Einkaufsnetze, Netzdecken und Kissenplatten aus Netz, die sie mit verschiedenen Seidenstoffen unterlegte.“ (S.7)

Zum Inhalt: …das fühlt sich derjenige Leser, der sich allzu leicht der irrigen Annahme hingibt, es handle sich bei dem 19. Band der Mini-Testudoreihe um eine Kurzgeschichtensammlung für gemütliche Teekränzchen auf der Veranda. Denn die Geschichten warten mit durchaus schwerer Kost auf, die man so nicht vermuten würde. Dabei scheut sich die Autorin auch nicht heikle Themen wie etwa Kindesmißbrauch („Zerstörte Idylle“) zu thematisieren. In keinster Weise gibt sie sich dabei mit niveaulosen Plattheiten ab, sondern entwickelt gut durchdachte, schlüssige Handlungs- und Spannungsbögen, die sich öfters in einem überraschenden Ende auflösen. Gerade dieses Überraschungsmoment, sowie eine stilsichere Erzählweise machen die Geschichten bis zum Schluss zu einem fesselnden Lesespaß.

Fazit: Spannend, kurzweilig, angenehm zu lesender Krimistoff, verpackt in gut durchdachte Kurzgeschichten. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Zum Buch: Die Heftung, Verarbeitung und der Druck lassen keine Wünsche offen.

Buchdaten :

  • Titel: „Die Häckeltante“
  • Autorin: Gisela Garnschröder
  • Taschenbuch: 40 Seiten
  • Verlag: Testudoverlag; Auflage: 1 (Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942024187
  • ISBN-13: 978-3942024181
  • Größe: 14,8 x 10,5 x 0,4 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.