Lebensmelodie – Rezension zu „Das Trio“ von Sigrid Kleinsorge

By | 19. Januar 2016

Titelbild - "Das Trio" - Sigrid Kleinsorge„Zum ersten Mal kam ihr der Gedanke, dass Literatur und Musik ein und demselben Zweck dienten, nämlich dem, die Menschen aus ihrer Alltagsträgheit aufzurütteln und glücklich zu machen.“ (Pos. 437)1)

Zum Inhalt: Reiner – ein begnadeter Klaviervirtuose – , Olga – Geigerin mit Leib und Seele – und Zafira – deren Leben nicht nur im übertragenen Sinne Gesang ist stellen jenes klangvolle Dreigestirn dar, um dessen Zentrum die Erzählung von Sigrid Kleinsorge kreist. Woher kommen die drei Personen,die in einer Altersresidenz eine fast verschworene Enklave unter den dort Wohnenden bilden. Dieses fesselnde Puzzle welches sich über kulturelle Grenzen, politische Lager und geografische Entfernungen ebenso spannt, wie über Weltkrieg, Mauerfall, Glasnost und Perestroika setzen jene Bilder zusammen, die an den Lebensfäden der Protagonisten und ihrer engsten Gefährten aufgereiht durch die virtuose Feder der Autorin ihren Ausdruck finden. Das Gewebe, welches die Welt Reiners, Olgas und Zafiras im engeren und weiteren Sinne trägt, zusammenhält und in vieler Hinsicht erst möglich macht, ist jenes der Musik. Eine universale, alles durchdringende Größe, über das eigene Leben, die eigenen Animositäten hinausgehend, doch auch eine Welt in der man(n)/frau einsam sein kann. „Das alles hatte die Musik fertiggebracht. Die Beziehung zueinander war durch sie entstanden, hatte sie gefestigt und war noch immer ihr Mittelpunkt.“ (Pos. 2217)1)

Fazit: Sigrid Kleinsorge schickt sich mit „Das Trio“ einmal mehr an, zu einer meiner Lieblingsautorinnen zu avancieren. Bereits in „Die Abuela“ und „Das achte Zimmer“ konnte man sich von der soliden Sprachsicherheit, der positiven Grundeinstellung zum Leben und den Menschen, sowie der nichts beschönigenden Ein/Sicht der Autorin in existentiell Menschliches überzeugen. Der auf durchwegs anspruchsvollem Niveau – allein schon durch Satzlänge und -stellung – gehaltene Text atmet zum einen eine solide humanistische Grundkenntnis, ein feines Gespür für Zwischenmenschliches und jene unbedingte Liebe zum Leben, die nicht moralisch wertet oder gar urteilt. Sigrid Kleinsorge gelingt es Lebensadern im umliegenden gesellschaftlich-geschichtlichen Gestein freizulegen, ihren Verlauf auszuloten und die Bruchlinien, Unwägbarkeiten und nicht auf den ersten Blick als schicksalhafte Wendungen erkennbaren Ereignisse zu einem stimmigen Akkord zu vereinen – und diese in mehrfachem Sinne.

Buchdaten:

  • Titel: „Das Trio“
  • Autor: Sigrid Kleinsorge
  • Ausgabe: Kindle Edition (356 Seiten Print)
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (9. Dezember 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B019QIY2Z0
  • Dateigröße: 527KB

(1) Alle Angaben, sowohl Seiten-/Positionsnummern, wie auch technische Details, beziehen sich auf die Kindle-Ausgabe des Rezensionsexemplares

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.