Lyrik des Alltäglichen

By | 7. August 2013

"Lebenslang" - Günter Grass„Ich schreibe über den Überfluß.
Über das Fasten und warum es die Prasser erfunden haben.“ (S.36)

Zum Inhalt: Der Blick wird geschärft, der Standpunkt ver-rückt sobald der Gedichtband aufgeschlagen und der Leser in die fesselnde Lyrik abgetaucht ist. Man ist versucht, die von Raimund Fellinger und Matthias Rainer erstellte Auswahl an Gedichten als einen Tanz der Worte ohne schweres Pathos, verwurzelt in der uns umgebenden, zur Selbstverständlichkeit degradierten Alltäglichkeit zu beschreiben. Sei es nun oberflächlich triviales Wohnungsinventar, politische Reminiszenzen oder das an Themen unerschöpfliche Zusammenleben zu zweit, in allem stecken literarische Noten, denen Grass ein dichterisches Instrument schenkt.

Fazit: 34 Gedichte sind es, die in diesem Bändchen des Insel Verlages ein zu Hause gefunden haben. Die meisten davon wird man mehrfach lesen, spiegeln sie doch ein Kaleidoskop an inneren Stimmungen – auch des Lesers – wider, das stets aufs neue vereinnahmt.

Zum Buch: Die Verarbeitung und Gestaltung des Buches machen dem Anspruch der Insel-Bücherei, literarisch und bibliophil anspruchsvolles Handwerk abzuliefern, alle Ehre. Gesetzt in der Schrift Sabon von der Druckerei Druckhaus Nomos und von der Binderei Spinner (Ottersweier) in Form gebracht, stellt es ein Kleinod für lyrik-affine Leser dar.

Buchdaten:

  • Titel: “Lebenslang”
  • Autor: Günter Grass
  • Gebundene Ausgabe: 60 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • Größe und/oder Gewicht: 18,5 x 12 x 0,8 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.