Naturbilder in zeitloser Lyrik

By | 23. Oktober 2013

"Gedichte" - Hans Carossa„Die goldne Schrift glänzt auf, – ich kann sie lesen!
Luft, Feuer, Wasser, Stein, mein eignes Wesen…“ (S.15)

Zum Inhalt: Hans Carossa war Arzt mit einer profunden naturwissenschaftlichen, seiner Zeit entsprechenden Ausbildung, was sich in den poetischen Bildern in seiner Lyrik widerspiegelt. Ein immer wiederkehrendes Motiv in den 42 Texten ist das Eingebundensein des Menschen in einen größeren Kreislauf der ihn umgebenden Natur, die Carossa auch durchaus auf kosmische Größenordnungen ausdehnt. Die Gedichte sind nicht unbedingt etwas für Schnellleser, offenbaren sie doch ihre Wortfarben erst beim zweiten oder dritten Mal, wenn man sich auf sie einlässt.

Fazit: Keine Lyrik für Zwischendurch ist es, die der Leser mit diesem Band in Händen hält. Er braucht Zeit und vor allem Muße, die Ästhetik der teils verschlungenen Sinnbilder, die sich kaleidoskopartig zwischen den Sätzen tummeln, für sich zu entwirren. Es bestätigt sich auch in dieser Zusammenstellung von 1951, dass Lyrik dazu angetan ist, zeitlos zu sein.

Zum Buch: Das erste Exemplar, dessen ich habhaft werden konnte stammt von einem Flohmarkt und ist leider nur ein Nachdruck, dessen Einband aus etwas dickerem Papier und nicht wie bei den Büchern der Insel Bücherei üblich aus starkem Karton besteht. Bis auf diesen, aus bibliophiler Sicht relevanten, Makel ist das Buch sehr sauber gestaltet und gedruckt. In diesem speziellen Fall des Nachdruckes ist es auch nicht fadengebunden, sondern nur verleimt, dies aber durchwegs gut.

"Gedichte" - Hans CarossaAktualisierung (15.11.13): Ich konnte heute die Erstausgabe des Bändchens aus dem Insel-Verlag erstehen. Wie man an den Bildern sieht unterscheidet es sich doch erheblich vom Nachdruck. Nicht nur dass des fadengebunden und kartoniert gebunden ist, auch das Papier ist um einiges hochwertiger. Auf jeden Fall ein weiteres sehr schönes Buch in meiner Sammlung.

 

 

 

Buchdaten:

  • Titel: “Gedichte”
  • Autor:  Hans Carossa
  • Gebundene Ausgabe:  Seiten
  • Verlag: Insel Verlag (Nr. 500, 1951)
  • Größe und/oder Gewicht: 18,5 x 12 x 0,6 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.