Selbst(be)reinigung – Rezension zu „Der erste Versuch“ – Alexander Kröger

By | 13. Januar 2018

Selbst(be)reinigung - Rezension zu "Der erste Versuch" - Alexander Kröger„Wieder einmal hatte sich gezeigt, dass der Geist Mammon regierte und dass nicht davor zurückgeschreckt wurde, ihn mit allen Mitteln auf dem Sockel zu halten.“ (S.48)

Zum Inhalt:

Die Menschheit giert nach mehr und mehr Rohstoffen. Solchen, die noch unentdeckt unter der Erdoberfläche schlummern, ebenso wie jene deren Ressource der menschliche Geist zu sein verspricht. Ein Projekt welches auf beide Zugriff zu gewähren scheint wird mit Hochdruck in die Realität umgesetzt: das HAARP.

Wo es Aussichten auf Ressourcen gibt, sind skrupellose Konzerne und ebensolche Glücksritter nicht weit. Ohne Rücksicht auf Menschen, Material oder gar die Implikationen des Projektes auf die Umwelt, bekriegen sich global agierende Gruppen – und dies nicht nur finanziell. In diesen Mahlstrom werden auch Milan Nowatschek, ein Anhänger der Zweitlebensgemeinschaft und Álina verstrickt. Milan lässt sich, um dem Wahnsinn der gegenwärtigen Gesellschaftsentwicklungen zu entgehen, für viele Jahre in eine Art Stasis versetzen, darauf hoffend – wie so viele „Kunden“ der Zweitlebensgemeinschaft –, dass mit ihrem Wiedererwachen sich die Dinge zum Besseren gekehrt haben würden.

Álina wird als Spezialistin auf den Mars beordert um dort eine aufsehenerregende Entdeckung in Augenschein zu nehmen. Das dort aufgefundene Artefakt tritt jedoch in den Hintergrund, als sie unter der Marsoberfläche auf Spuren von extraterrestrischem Leben stößt, welches das Potential birgt, das Terraforming auf dem roten Planeten und Jahrzehnte nach vorne zu katapultieren. Um dies zu bewerkstelligen sind jedoch noch umfassende Tests auf der Erde notwendig. Während ihres Aufenthaltes eben dort versucht Álina ihren Milan wieder zu sehen, ist jedoch außerordentlich irritiert, als sie bei dem Mann der sich als Milan ausgibt auf immer neue Ungereimtheiten stößt, welche sie letzten Endes zu dem Schluss führen, dass dies nicht jener Milan sei, der lange Zeit ihr Lebensgefährte war.

Das Glück jedoch ist ihr auf verzwickte Art und Weise hold, wird sie doch recht bald wieder auf den Mars gerufen, um dort ihre wissenschaftliche Arbeit weiterzuführen. Auch lernt sie auf dem Roten ihren zukünftigen Lebenspartner kennen und lieben. Die Rückreise zur Erde wird jedoch für beide zu einem Erwachen in einer Dystopie, deren Ursprung in der Gigantomanie und verantwortungslosen Fortschrittsgläubigkeit der HAARP-Projektierer ihren Ursprung hatte. Die weltumspannende Rechnung zahlt dabei die gesamte Menschheit, die ohne ihre Marskolonie, sowie die belächelten Anhängern der Zweitlebensgemeinschaft ihrem biologischen Untergang ins Auge sehen müsste…

Fazit:

Eine ausgesprochen düstere Perspektive ist es, die Alexander Kröger in diesem Text ausarbeitet. Wo sonst in seinen Geschichten eher eine Menschheit agiert, die aus Fehlern gelernt hat, ja beinahe geläutert an einer großen Gemeinschaft der Völker – nicht nur terrestrischer – arbeitet, springt den Leser dieses Bandes eine finstere, triste Dystopie auf beinahe allen Seiten förmlich entgegen. Dies mag anfänglich etwas irritierend sein, v.a. wenn man die vorigen Bände der Alexander-Kröger-Werkausgabe (AKW) gelesen hat, die einen durchweg positiv optimistischen Grundton verströmen, zeigt jedoch eine interessante andere Facette aus dem narrativen Repertoir des Autors.

Auch in dieser Geschichte werden wieder rege Verweise auf andere Erzählungen des Autors angestellt, wie z.B. auf „Die Marsfrau“ (vgl. S.35). Der Mars und dessen Kolonisierung stellen in Krögers Erzähluniversum ohnehin ein zentrales Thema dar. Sei es als Überlebenschance wie als als logische nächste Etappe in der Exploration des Raums außerhalb unseres blauem Heimatplaneten.

Zum Buch:

Nachdem es sich bei Band 8 der Alexander-Kröger-Werkausgabe (AKW) um ein in Verarbeitung wie Aufmachung identes Buch, abgesehen vom Coverbild, wie bei Band 20 „Chimären“ handelt, sei hier auf ebendiesen für die Buchbeschreibung verwiesen.

Buchdaten:

  • Titel: „Der erste Versuch“
  • Autor: Alexander Kröger
  • Umfang: 198 Seiten
  • Verlag: Edition SolarX; 1. überarbeitete Auflage 2017
  • Sprache: Deutsch
  • SBN-13: 978-3-945713-38-9
  • Größe: 19,5 x 13,8 x 1,5 cm

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.