Tag Archives: Galdäa

Eutopisches und Dystopisches in der SF-Literatur der DDR in den achtziger Jahre…

„Die Abkopplung der DDR-SF von der Entwicklung der internationalen SF war nicht vollkommen, war aber doch so stark, dass eine vergleichsweise selbständige Entwicklung zu verzeichnen war.“ (S.104) Zum Inhalt: Karsten Kruschel hat mit seiner vielschichtigen Arbeit, das Buch beruht auf dem Text einer 1992 vor der Philosophischen Fakultät der Pädagogischen Hochschule Leipzig verteidigten Dissertation mit dem Titel „Dialektik… Read More »

Es ist als käme man wieder nach Hause…

„Sie haben ja überhaupt unheimlich viele eigene Worte für diese gottverlassene, verregnete Welt gefunden“ (S.109) Zum Inhalt: Schon die Gestrolche mit ihrer Fauna, ihren bewegten Schatten dem ohrenbetäubenden Lärm der Schreilen und ihrer Fähigkeit sich jeder wissenschaftlich erklärenden Endgültigkeit zu entziehen begleiten den Leser auf Schritt und tritt über den Planeten Vilm. Jener Planet der mehr aus einer… Read More »

Das Ende… in fünfacher Ausführung…

„Meistens erfinden die Menschen völlig idiotisches Zeug, weißt du, und davon viel, sehr viel, im Laufe der Jahrtausende.“ (S.41) Zum Inhalt: .Wie der Untertitel bereits „verrät“ handelt es sich um eine lose Zusammenstellung von 5 „Visionen“ vom Ende. Dabei wird mehr als nur einmal der Begriff Ende in der Form relativiert, als dass er sich nicht auf ein… Read More »

Das Universum in unserem Kopf…

…so  könnte der Titel auch lauten… Zum Inhalt: Durch die 6 SF-Erzählungen in diesem Buch zieht sich wie ein roter Faden immer wieder die drängende Frage, was eigentlich unserem kleinen Universum, unserem persönlichen Weltall seine Grenzen setzt. Sei es nun im Umgang mit völlig neuen Technologien, fremden Lebensformen oder ganz simpel mit einem betrunkenen Menschen, der ein waffenstrotzendes… Read More »

Neues aus dem Vilm-Universum

Ja’ana K’jonasoidt Hakon T’Arastoydt ist Galdani… und ein Versuchskaninchen wieder willen. Nicht ohne etwas Hilfe gelingt ihr die Flucht vor ihren Peinigern, womit ihre Odyssee – an deren erhofftem Ende die Heimkehr nach Galdäa steht – erst beginnt. Verquickt mit ihrem Schicksal ist auch jenes von Markus Hataka, Musiker und Exjunkie, sowie des Studenten Michael Sanderstorm. Der eine… Read More »

So sehen gute Bücher aus…

… wenn ich sie erst mal fertig gelesen habe und sie zur Rezension auf meinem Schreibtisch liegen – leider meistens viel zu lange. Leider hat mein Tag auch nur 24 Stunden 😉 . Diese Haftmarker sind eine grenzgeniale Erfindung: sie machen das Buch, resp. dessen Seiten nicht kaputt, können einige Male wieder verwendet werden, man kann sie genau… Read More »