Tag Archives: Geschichte

Sommervöglein, Metamorphosen und barocke Kupferstiche…

„Wenn es ein Werk verdient, aus der Distanz musealer Exklusivität in den Bereich persönlicher Aneignung und Erschließung erhoben zu werden, dann das vorliegende ›Neue Blumenbuch‹ der Sibylla Merian aus dem Jahre 1680.“ (S.87) Zum Inhalt: Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Illustrationen im ersten Teil und dem anschließenden informativen Textteil erwartet den Leser auf den 158 Seiten dieser bibliophilen… Read More »

Wissensdestillate, Fenster zur Welt, Ordnungshilfen

„Das Schmökern im Lexikon gleicht einem Schlendern in einer Landschaft, wo einem auf Schritt und Tritt etwas Überraschendes und Fesselndes begegnet…“ (S.16) Zum Inhalt: Die „kleine Geschichte“ ist unterteilt in 5 ausgewiesene Abschnitte, wobei gerade der Beginn des Textes anfangs etwas befremdet. Unter „1. Statt eines Vorwortes: 60 Begegnungen mit dem Lexikon“ lässt Werner Lenz ebenso viele Größen… Read More »

Umfassend, vielseitig, praxisbezogen und (fast) zeitlos

„Von Aphrodite einmal abgesehen: Gibt es auf unserem Planeten etwas Lieblicheres als Blumen, etwas notwendigeres als Pflanzen?“ (S.1) Zum Inhalt: Diese Rezension fällt ein wenig aus dem gewohnten Rahmen, weil sie sich zum einen nicht nur einem einzigen Buch widmet, sondern deren 8 und sie einen Stilbruch in der Aufmachung darstellt, um den Büchern einen entsprechenden Rahmen zu… Read More »

Untertanenfabriken…

„Meiner Großmutter war an meiner Bildung gelegen. Deshalb schickte sie mich auf keine Schule. [Margret Mead, amerikanische Anthropologin]“. (S.22) Zum Inhalt: So gut wie jeder kann bei diesem Thema mitreden. Und leider findet sich so gut wie jeder mit etwas kritischem Blick in diesem Buch wieder. Eine schon ihrer Form – der des Tagebuches – nach sehr persönliche… Read More »

Ein Mahner wider die Technikeuphorie und für eine solide Bildung

„Neue Technologien verändern die Struktur unserer Interessen – die Dinge, über die wir nachdenken. Sie verändern die Beschaffenheit unserer Symbole – die Dinge mit denen wir Denken. Und sie verändern das Wesen der Gemeinschaft – die Arena, in der sich Gedanken entfalten.“ (S.28) Zum Inhalt: Neil Postman (* 8. März 1931 – † 5. Oktober 2003) zeichnet in… Read More »

Royale Streitereien

„Glaubst Du, es gäb‘ ein Sandkorn in der Welt Das nicht gebunden an die ew’ge Kette Von Wirksamkeit, von Einfluß und Erfolg?“ (S.16) Zum Inhalt: Es sind die Zeichen des Dreißigjährigen Krieges, die am Horizont des Stückes bereits ein Fanal entzünden, dessen Widerschein über  das gesamte Trauerspiel seine scharfen Schatten legt. Rudolph  II, eingeschworener Katholik, jedoch nachsichtig gegenüber… Read More »

Keiner geht wirklich, an den in Liebe gedacht wird…

„Es gibt Zufälle, die von einer Gesetzmäßigkeit hinter den Dingen zeugen.“ (Pos. 713) Zum Inhalt: Die Frage, ob das Leben und Schaffen eines einzelnen Menschen erzählenswert ist, messen wir vielfach an den scheinbar „weltbewegenden“ Dingen, die derjenige erschaffen, initiiert resp. hinterlassen hat. Diese Frage stellt sich jedoch nie den Menschen, die in dessen Umfeld von ihm geprägt und… Read More »

Ein Phantastik Almanach – würdiger Vertreter seines Genres

„Science-Fiction Land ist das ausgedehnte, bunte Land des logisch Möglichen, es liegt, geographisch gesehen, zwischen der Welt des Wirklichen (unserem Alltag) und der fahlen Gespensterwelt des logisch Unmöglichen (dort spuken runde Quadrate und Perpetuum mobiles).“ (S.85) Zum Inhalt: Mit dem ersten der »Lichtjahr«-Bände versuchen die Redakteure eine Momentaufnahme eines Genres zwischen zwei Buchdeckel zu bannen: jenes der Science-fiction,… Read More »

Von heidnischen und kirchlichen ProphetInnen

„Der Sibylle Stimme, das Sprachrohr der Gottheit, durchdrang unzweifelhaft die Jahrtausende“ (S.29) Zum Inhalt: Die Sixtinische Kapelle ist untrennbar mit dem Namen des Künstler Michelangelo Buonarotti (03.1475 – 02.1564) verbunden. Prägend für die italienische Hochrenaissance schuf er im Auftrag Papst Julius II. 12 Fresken welche in ihrer Thematik auf den ersten Blick keine offensichtliche Gemeinsamkeit ergeben: auf der… Read More »

Kein literarisches Versuchsgelände…

„Es waren keine Menschen, es waren keine Götter, sie waren mehr als das. Sie waren neugierig… auf uns“ (Pos. 306) Zum Inhalt: SF oder Fantastik muss nicht zwingend in der fernen Zukunft spielen. Dies stellt Sven Svenson in dieser Kurzgeschichtensammlung u.a. unter Beweis. So findet sich Marcus Aemilius, seines Zeichens Soldat im römischen Heer, mit seinen Mannen unversehens… Read More »