Tag Archives: Geschichte

Ein Phantastik Almanach – würdiger Vertreter seines Genres

„Science-Fiction Land ist das ausgedehnte, bunte Land des logisch Möglichen, es liegt, geographisch gesehen, zwischen der Welt des Wirklichen (unserem Alltag) und der fahlen Gespensterwelt des logisch Unmöglichen (dort spuken runde Quadrate und Perpetuum mobiles).“ (S.85) Zum Inhalt: Mit dem ersten der »Lichtjahr«-Bände versuchen die Redakteure eine Momentaufnahme eines Genres zwischen zwei Buchdeckel zu bannen: jenes der Science-fiction,… Read More »

Von heidnischen und kirchlichen ProphetInnen

„Der Sibylle Stimme, das Sprachrohr der Gottheit, durchdrang unzweifelhaft die Jahrtausende“ (S.29) Zum Inhalt: Die Sixtinische Kapelle ist untrennbar mit dem Namen des Künstler Michelangelo Buonarotti (03.1475 – 02.1564) verbunden. Prägend für die italienische Hochrenaissance schuf er im Auftrag Papst Julius II. 12 Fresken welche in ihrer Thematik auf den ersten Blick keine offensichtliche Gemeinsamkeit ergeben: auf der… Read More »

Kein literarisches Versuchsgelände…

„Es waren keine Menschen, es waren keine Götter, sie waren mehr als das. Sie waren neugierig… auf uns“ (Pos. 306) Zum Inhalt: SF oder Fantastik muss nicht zwingend in der fernen Zukunft spielen. Dies stellt Sven Svenson in dieser Kurzgeschichtensammlung u.a. unter Beweis. So findet sich Marcus Aemilius, seines Zeichens Soldat im römischen Heer, mit seinen Mannen unversehens… Read More »

Märchen und Drama in einem Band, zwei zeitlose Meisterwerke Zuckmayers

„Wichtig is gar nichts, dazu is de Welt zu groß. Aber richtig, richtig soll’s zugehn.“ (S.90) Zum Inhalt: „Der Hauptmann von Köpenick“ trägt den Untertitel „Ein deutsches Märchen in drei Akten“, und auf den ersten Blick mag es märchenhaft wirken, doch erkennt des Leser / der Theatergast nicht allzu selten Parallelen zu einer Welt, die immer wieder die… Read More »

Wasserträger, Schätze und Untote…

„Ein feiner Blick für die gesellschaftlichen Eigentümlichkeiten der Nationen zeichnet ihn [den Autor] aus, und zu dieser Beobachtungsgabe gesellt sich ein graziöser Humor, der die grellen Tinten vermittelt und lebensvolle Farben über seine Darstellung ausstreut.“ (S.62 – Nachwort) Zum Inhalt: Drei Sagen fast die Ausgabe aus der Condor-Bibliothek zusammen. Der nordamerikanische Autor Washington Irving (3. April 1783 in… Read More »

Landschaftsperzeption im Wandel der Zeit und Kunst…

„Der Traum vom paradiesischen Glück ist nicht unterzukriegen…“ (S.190) Zum Inhalt: Vom 1.Juni bis zum 28. Oktober 2012 hatte im Tiroler Landesmuseum eine Ausstellung unter dem Titel „Blickwechsel“ ihren Platz gefunden, welche sich die ambitionierte Aufgabe stellte, dem Besucher einen historisch sehr breiten Bogen an künstlerischer Landschaftsperzeption näher zu bringen. Dieser Bogen spannte sich von der Neuen Sachlichkeit… Read More »

Schnittmengen

„Das Leben, das sind die anderen, die sich draußen bewegen, als wäre nichts geschehen.“ (S.134) Zum Inhalt: Es ist ein doppelter Handlungsstrang an dem Mall vor dem Hintergrund des „Südtiroler Freiheitskampfes“ in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts immer wieder Streiflichter auf die Familiengeschichte seiner beiden Erzähler fallen lässt. Aus der Sicht des jungen Paul, der in seiner… Read More »

Bewußtseinserweiternd

„Und plötzlich hatte ich eine Ahnung davon, was es für ein Gefühl sein muß, wahnsinnig zu sein“ (S.42) Zum Inhalt: Es sind zwei Essays, die in diesem nur 134 Seiten starken Paperback aus dem Piper Verlag abgedruckt sind. „Die Pforten der Wahrnehmung“ präsentiert die Schilderung der Eindrücke welche Huxley bei seinen Experimenten mit der halluzinogenen Droge Meskalin erlebte.… Read More »

Tierisches wider das Vergessen

„Für alle Gedächtnishilfen gilt: Erlaubt ist, was nützt.“ (S.17) Zum Inhalt: Bereits auf dem Cover prangt unter dem Duden Signet der Titel „Allgemeinbildung – Eselsbrücken – Die schönsten Merksätze und ihre Bedeutung“ und dem Anspruch einen möglichst breiten – lies allgemeinen – Bogen zu spannen wird das 127 Seiten starke Büchlein auf jeden Fall gerecht. Neben einer grundlegenden… Read More »

Danteske Hoffnungslosigkeit…

„Wie bist du hohl Herz und von Unrat voll“ (S.39) Zum Inhalt: Wolfgang Held kondensiert in seinem Nachwort den auf den ersten Blick fatalistisch-obskuren Nebel der Beckett’schen Verse, wenn er schreibt «Auch Beckett sah fraternisierend beides bei Chamfort – die Schwärze und die Klarheit:…» (S.51). Chamfort kostete in der dekadenten Pariser Gesellschaft der vorrevolutionären Eliten jeden Kelch, den… Read More »