Tag Archives: Geschichte

Wissen als erster Schritt zur Verständigung und Akzeptanz

„Das Wort »Islam« bedeutet Hingabe (an Gott), die sich Hingebenden heißen Muslime.“ (S.24) Zum Inhalt: Obwohl der Leser bei der Überschrift des ersten Kapitels evtl. stutzen könnte, wird er spätestens nach den einleitenden Seiten davon überzeugt sein, kein polarisierendes Buch, sondern einen um Sachlichkeit bemühten Text vor sich zu haben. Ein nicht geringer Teil desselben beschäftigt sich ausführlichst… Read More »

Romanik pur…

„Es war jene heilige Ehrlichkeit gegen sich selbst, gegen Gott und gegen das Material, mit der man arbeitete, die so unsagbar Großes schuf, nicht zum Ruhme des Meisters, sondern zum Ruhme der großen Aufgabe, die man sich […] gestellt hatte.“ (S.58) Zum Inhalt: Der in schwarz/weiß, resp. Graustufen, gehaltene Bildband aus dem Inselverlag versucht anhand der abgebildeten Plastiken… Read More »

Medizin war der Tee zuerst, Getränk wurde er danach…

„Vielleicht offenbaren wir uns zu sehr in kleinen Dingen, weil wir so wenig Großes zu verraten haben.“ (S.14) Zum Inhalt: Kakuzo Okakura „ließ nicht nur uns Menschen der westlichen Welt etwas von der Schönheit fernöstlicher Ideale schauen, er war auch seinen eigenen Landsleuten Führer zu ihr.“ Dies beschreibt auch den Weg, den der Autor zusammen mit dem Leser… Read More »

Visionen der atomaren Apokalypse

„Dieses Buch ist die logische Fortsetzung der idiotischen Macht- und Einschüchterungspolitik von heute. Bleibt nur zu hoffen, daß die hier geschilderten Konsequenzen Science Fiction bleiben!“ (Umschlagtext) Zum Inhalt: … Man muß daran denken: Die Erzählung beschreibt nicht das Danach, die Welt nach dem Erstschlag. Sie beschreibt anhand einiger Personen das zermürbende Leben mit der Angst. Der subtilen, alle… Read More »

Entschleunigt …

„Langsamkeit kam zu Ehren, Schnelligkeit stand zu Diensten.“ (S.193) Zum Inhalt: Als kleiner Junge in England mit dem Handicap eines langsamen Geistes aufzuwachsen war schwer. Keiner konnte das besser beurteilen als John Franklin, zumal ein langsamer Geist keineswegs einen wenig wachen Verstand bedingte. Durch all die gemeinen Stichelein und hinterhältigen Boshaftigkeiten des schulischen Alltags schon an vieles gewöhnt,… Read More »

Kunstgeschichte Querbeet

„Kunstwerke sind keine Spiegelbilder der Natur, sondern neue Tatsächlichkeiten, die nicht weniger bedeutend sind, als die Tatsächlichkeiten der Natur selbst.“ (S.456) Zum Inhalt: Das vorliegende Buch ist in vier große Teile gegliedert (siehe Auszug aus dem Inhaltverzeichnis weiter unten), die auch von den Seitenanzahlen her in einem durchaus ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Beleuchtet werden, soweit in der Kürze… Read More »

Facetten das bibliophilen Sammelns…

„Sie [Bücher] zu erwerben, bedeutet noch lange nicht, sie zu besitzen: dazu gehört, sich mit ihrem Inhalt vertraut zu machen und – darüber hinaus – sich mit der Geschichte der schriftlichen Überlieferung auseinanderzusetzen.“ (S.6) Zum Inhalt: Thomas Hilka spannt einen Bogen vom Ursprung des aufgezeichneten Wortes bis hin zu den Massenauflagen heutiger Buchausgaben und liefert dabei profunde, weitreichende… Read More »

Vom Gilgamesch-Epos bis zu Philip Roth…

„Denn «der wirkliche Liebhaber von Büchern muss sie gar nicht alle gelesen haben. Wichtig ist, dass man weiß: Es gibt dieses oder jenes Buch und man hat es zur Verfügung – für die Zukunft.» (Umerto Eco)“ (S.6) Zum Inhalt: Aus der Reihe „Wissen auf einen Blick“ kommend, befasst sich das Buch mit einer immensen Zeitspanne ausgehend vom 12.… Read More »

Rousseau und die Französische Revolution

Der Band 29 der „Kulturgeschichte der Menschheit“ von Will und Ariel Durant beschäftigt sich mit der Zeit rund um die Französische Revolution, jedoch nicht in der oft gefürchteten maschinengewehrartigen Aufzählung von Daten und trockenen, angestaubten Fakten. Es ist vielmehr ein kurzweiliges Lesebuch, eine Art Reiseführer durch das Leben der Protagonisten aus deren Sicht der Interessierte ein schillerndes Umfeld… Read More »

Geschichte, wie sie hätte sein können…

„Wenn Menschen glauben, scheint es verschwendete Mühe zu sein, sie Denken zu lassen – und vielen zuvor auch noch das Denken beizubringen. Es geht viel schneller und einfacher, zu befehlen.“ (S.261) Zum Inhalt: Die Frage „Was wäre wenn…“ stellt sich der Mensch nicht nur wenn er in lichten Momenten sein eigenes Leben reflektiert. Ausgehend von der Idee, dass… Read More »