Tag Archives: Krimi

Welchen Wolf du nährst – Rezension zu „Mondenwende“– Oliver Jungwirth

„Es gibt das Gefühl, das sich hin und wieder in einem breit macht, ohne dass man genau sagen kann, wo es herkommt. Das Gefühl, dass gerade etwas passiert, was nicht passieren sollte. Ein Stein ins Rollen gebracht wird, was letztlich nur in einer Lawine enden kann.“ (S.25) Zum Inhalt: Die Dämonen haben René nicht verlassen. Um nicht zum… Read More »

Wandle dich – Rezension zu „BIOS“ von Daniel Suarez

„Veränderung kommt. Unerbittlich. Meist erfolgt sie allmählich, manchmal aber ist sie auch wie ein Erdbeben.“ (S.21)“ Zum Inhalt: Dem organisierten Verbrechen den Gelderwerb so schwer wie möglich zu machen, ihm gar einen Schritt voraus zu sein, ist eine Sisyphos-Arbeit. Davon kann Kennet Durand auch im Jahr 2045 einen Liedband singen. Er leitet bei Interpol eine Gruppe, welche sich… Read More »

Vorspiel – Rezension zu „Die Saat“ – Sven Svenson

„Und dabei war das erst der Anfang….“ (Pos. 749) Zum Inhalt: Wenn die Akteure auf der Bühne dieser Geschichte eines verbindet, so der Fakt, dass sie nicht die geringste Gemeinsamkeit haben – zumindest auf den ersten Blick. Es sind verbissene Wissenschaftler, ein etwas abgehobener Hacker, ein zielstrebiger Soziopath, eine Prostituierte, ein Hypochonder, ja sogar ein ganz durchschnittlicher Nerd,… Read More »

Schatten des Allzumenschlichen – Rezension zu „Begegnung im Schatten“ – Alexander Kröger

»Den Teufel werden sie [spätere Generationen] fragen, was wir heute darüber gedacht haben mögen. Moral, Ethik? Wann hätten sie in der Geschichte jemals eine Rolle gespielt, wenn es um Macht, Profit und Ruhm ging. Und man muss auch stets Fragen, um wessen Moral es geht und welcher Epoche sie verhaftet ist.« Zum Inhalt: Die Schichten im Kohletagbau sind… Read More »

Kuriosität – Rezension zu „Höllische Himmelfahrten“ – Martina Lukits-Wally

„Gütiger Gott, gib Grünbergs Geistern gesegnete Grabesruhe!“ (S.30) Zum Inhalt: Rasant, spritzig und stets mit einer gehörigen Prise Ironie versehen bringt Martina Lukits-Wally 25 Kurzkrimis zu Papier, die für sich gesehen schon eine heitere Lektüre darstellen, zusätzlich jedoch noch mit einem Schmankerl schreibtechnischer Natur aufwarten: im ersten Teil des Buches bis zur Seite 92 sind die Texte so… Read More »

Schräg, schrill und …reizvoll

„Wer mit beiden Beinen auf dem Boden steht steht still“, Tor Åge Bringsværd (S.37) Zum Inhalt: Die beiden Teenager Berit und Nils finden die Idee mittels eines Briefbuches Informationen und Erlebtes aus ihrem jeweiligen nicht all zu spannenden Umfeld mitzuteilen eine „coole“, aufregende Idee. Was wie ein sprachliches Aufsatzexperiment für beide beginnt, entpuppt sich mehr und mehr als… Read More »

Es werde… finster…

„Und dann, langsam, ganz langsam würde zuerst einer, und dann immer mehr, erkennen, dass die Zeit der Geschichten zu ende war, weil die Geschichte selbst neu gescrhieben werden musste.“ (S.69) Zum Inhalt: Jeder von uns kennt diesen Moment, wenn es finster wird. Der Lichtschalter auch nach mehrfachem Kippen die Lampe nicht wieder zum Leuchten bringt. Der Kühlschrank verstummt,… Read More »

Passend zum heißen Sommer 2013

„«Kennen Sie den Toten?» …. «Natürlich nicht! Ich pflege keinen Umgang mit Ermordeten»“ (S.10) Zum Inhalt: Abseits jedweder platten Schwarz-Weiß-Malerei werden dem Leser in diesem Bändchen aus der Mini-Testudoreihe drei Krimi-Kurzgeschichten serviert, die den schmalen Grad zwischen Spannung, dem schelmischen Schmunzeln über so manches menschliche Unikat („Baden verboten“), sowie dem Abdriften in allzu große Vorhersehbarkeit mit Bravour  meistern. Ob… Read More »

Licht auf gesellschaftliche Schatten…

„Ja, dieses Mal war Lena nicht zu spät gekommen…“ (S.14) Zum Inhalt: Elke-Marisa Leiverkus scheint sich nicht zu scheuen einer zentralen – und manchmal undankbaren – Aufgabe des Schriftstellers nachzukommen: dem Ansprechen von menschlichen, gesellschaftlichen Schattenseiten. Aus meiner Sicht am beeindruckendsten in die Form einer Kurzgeschichte gebracht wurde dies in „Amoklauf“ und „Hautnah“. Beide Geschichten könnten vom Inhalt… Read More »

Finster

„Es war für dich Piper…“ (S.20) Zum Inhalt: Es sind zumindest in 2 der 3 Geschichten („Zerstört“, „Das Mädchen mit den traurigen Augen“) zerstörte Lebensträume, die die Autorin in düsteren Grautönen malt. Keine davon wirkt dabei überzeichnet oder an den Haaren herbeigezogen, sondern eher so als wäre es durchaus möglich auch in nächster gesellschaftlicher Nähe entsprechende Schicksale zu… Read More »