Tag Archives: Liebe

Tor 2 – Rezension zu „Dem Horizont so nah“ von Jessica Koch

„Zeit genug! Ein Satz, an den ich mich später noch häufig erinnern sollte. Als klar wurde, dass wir niemals Zeit haben würden.“ (S.220)1) Zum Inhalt: Danny und Jessica wären wohl nicht als Traumpaar bei einer Partnervermittlung zusammengestellt worden. Zu unterschiedlich sind ihre äußeren, aber vor allem ihre inneren Werte. Es ist Dannys unbändiger Elan, seine Lebensfreude, sein Charme… Read More »

Traumwelten – Weltenträume – Rezension zu „Der Traumladen“ von Ilja Warschawski

„Wir alle sind Tropfen von Verstand mit sehr viel Oberflächenspannung, die einer Vereinigung zu einer einzigen Flüssigkeit im Wege stehen.“ (S.109) Zum Inhalt: Im Spannungsfeld dreier Grundthemen der wissenschaftlich-phantastischen Erzählungen – Automaten, Menschen, Träume – positioniert Ilja Warschawski seine Charaktere, wobei den Leser nicht selten die Ahnung beschleicht, dass es die Träume sind, die den Konnex zwischen den… Read More »

Lebensmelodie – Rezension zu „Das Trio“ von Sigrid Kleinsorge

„Zum ersten Mal kam ihr der Gedanke, dass Literatur und Musik ein und demselben Zweck dienten, nämlich dem, die Menschen aus ihrer Alltagsträgheit aufzurütteln und glücklich zu machen.“ (Pos. 437)1) Zum Inhalt: Reiner – ein begnadeter Klaviervirtuose – , Olga – Geigerin mit Leib und Seele – und Zafira – deren Leben nicht nur im übertragenen Sinne Gesang… Read More »

Von Siegern, Verlierern und dem großen Rest dazwischen

„»Man kann wohl durch einen Krieg reicher werden, auch klüger, auch härter – aber sauber wird keiner bleiben.«“ (S.324) Zum Inhalt: Die gut ausgerüsteten Truppen der Alliierten stehen auf deutschem Boden und die mehr als kriegsmüden Soldaten der Wehrmacht haben dem Anmarsch der Siegermächte nichts Wesentliches mehr entgegenzusetzen – und wollen dies auch Großteils nicht mehr. Nicht dass… Read More »

Frontberichte…

„Wenn der Krieg ein Gesicht hätte, würde ich ihm dort hineinspucken.“ (S.274) Zum Inhalt: Hauptmann Witterer, ein Heißporn wie er im Offiziershandbuch steht, sieht im vorgeschobenen Frontabschnitt welcher ihm zugeteilt wurde ein Karrieresprungbrett. Und er ist – sehr zum Leidwesen seiner Soldaten – ,getrieben von feurigem Elan und dem Durst nach Gefechten, auch darauf aus diese Chance wahrzunehmen.… Read More »

Zerstörende Besessenheit…

„Nichts ist grausamer, als ein vergöttertes Kind.“ (S.184) Zum Inhalt: Humbert Humbert, seineszeichens Literaturwissenschafter, ist des Mordes angeklagt. Des Mordes an seinem Nebenbuhler um die Gunst seiner Lolita. Er schreibt den Text als Geständnis, als Aufarbeitung der Ereignisse rund um die sehr einseitige Liebesbeziehung zu Lolita, die 1947 begann. Damals lernte er das zwölfjährige Mädchen kennen als er… Read More »

Rosinen mitsamt Kuchen…

„Sie waren neugierig … auf uns.“ (S.96) Zum Inhalt: Bereits der Umschlagtext weist das 354 Seiten starken Textes als Sammlung der Kurzgeschichten aus der Feder Sven Svensons aus. Enthalten sind darin folgende Bücher Die Fremden von der Erde Der Dritte Versuch Plan B Pantheon Die einzeln besprochenen Inhalte der Kurzgeschichtenbände finden sich unter den oben angeführten Links auf… Read More »

Lebensentwürfe

»Dem Tod biete ich die Stirn, aber es geht um den Weg.« (Pos. 1069)1) Zum Inhalt: Sarah ist 75… und sich dessen auch gewahr. Dies veranlasst sie auch, auf eine Annonce in der Zeitung zu antworten, in der eine Wohngemeinschaft aus älteren Menschen eine neue Mitbewohnerin  sucht. Sarah stellt ihre Vorbehalte mutig hintan und wagt den Versuch eine… Read More »

Rilke, Ella Fitzgerald, das Meer… und der Weg zu seinem Selbst

„Ich glaube alles, was wirklich schön ist, ist immer auch ein bisschen traurig“, philosophierte Paula. (S.99) Zum Inhalt: Zwei in die Welt geworfene Wesen, denn mehr sind sie zu Anfang nicht, finden sich bar jeder Erinnerung an ihr Selbst am jeweils anderen Ende eines lichten Waldstückes wieder. Eine Welt, die sich als geografisch und gesellschaftlich äußerst begrenzt präsentiert.… Read More »

Die Farben fremder Lyrik…

„Die Wahrheit ist kein Fund den man vergeben kann, es gibt nur Annäherungen an sie.“ (S.87) Zum Inhalt: Chaje Shams-ed-din Mohammad mit dem Beiname Hafis würden wir heute als einen Autodidakten bezeichnen. Seine Lyrik ist u.a. ein Anschreiben gegen Despotie, Willkür der Obrigkeit, wobei er dabei „Scheiche, Ordenssufis, Frömmler, Zeloten, Prediger, Professoren, Madrasen, die Geistlichkeit und die mit… Read More »