Tag Archives: Perry Rhodan

Körpersuche – Rezension zu Band 65 der Perry-Rhodan-Silberbände aus dem Altmutanten-Zyklus

„Die Menschen suchten nach Antworten auf ihre Fragen. Die uralte Frage nach der Schöpfung ließ diese Wesen nicht los. Und jedesmal, wenn sie eine Tür aufgestoßen hatten, entdeckten sie neue Rätsel. Sie würden immer tiefer in das Universum vorstoßen und schließlich den Kontakt zueinander verlieren. Das war ihr Problem.“ (S.258f). Zum Inhalt: Corello ist nach wie vor die… Read More »

Himmelsmetall, Schwarmerbauer und Solare Politik – Rezension zu Band 64 der Perry-Rhodan-Silberbände

„Es ist nicht alles Schwarz, was das Auge als Schwarz registriert…“ (S.130f) Zum Inhalt: Weitab in einer dunklen Ecke der Galaxie braut sich auf dem Planeten Asporco ein neues Unwetter ksomischen Ausmaßes zusammen, in das die Terraner durch das Explorerschiff EX-887-VRT unfreiwillig hineingezogen werden. Parallel dazu muss sich Rhodan erneut der Wahl um das Amt des Großadministrators stellen.… Read More »

Rückführungen…

„»Sie [die Sprichwörter] enthalten fast alle ein Körnchen Weisheit – und ein Körnchen Weisheit ist besser als ein Fuhre Sand.«“ (S.394) Zum Inhalt: Aus Sicht der Schwarmherrscher, der Karduuhls, haben sich die Terraner in ihrem Solsystem hinter dem Paratronschirm eingeigelt und stellen eine permanente Bedrohung der inneren Stabilität ihres Herrschaftsgebietes dar. Ein immenses Aufgebot am Flottenverbänden des Schwarm… Read More »

Machtspiele…

„Es ist nicht möglich, das Unmögliche zu sehen, ohne es für möglich zu halten.“ (S.284) Zum Inhalt: Chaotische Zustände sind es, die sich den wachsamen Terranern im Schwarm präsentieren. Durch die Unpassierbarkeit des Schmiegeschirms sind die Karties gezwungen, ihrem Vermehrungsdrang innerhalb des Schwarm nachzugeben. Die Schwarmgötzen, die Karduuhls, versuchen dies nach wie vor unter allen Umständen und v.a.… Read More »

Der gespielte Weltkrieg…

„Aber, wie das so mit guten Vorsätzen ist, sie lassen sich schlechter halten, als zu weite Hosen.“ (S.325) Zum Inhalt: Nach wie vor tappen die Terraner im Hinblick auf die Bedeutung der Gelben Eroberer im Gefüge des Schwarms im sprichwörtlichen Dunkeln. Erst einer gewagte Expedition unter der Leitung des Arkoniden Atlan gelingt es Licht in die verwobenen Zusammenhänge… Read More »

Wider die Verdummung…

„Sie gehorchen ohne darüber nachzudenken, daß sie nur Werkzeuge sind. Entweder hält eine ungeheuer wirksame Ideologie sie in dieser Position, oder die Angst; wobei beides gleich verwerflich ist.“ (S.140) Zum Inhalt: Der Arkonide und Rhodans Freund Atlan befindet sich zusammen mit seinem Außenteam in einer mehr als misslichen Lage auf dem Planetoiden Pförtner, wo in die Skurrils, ein… Read More »

Scheinherrschaft…

„…; es gab viele Idioten, die auf einem einzelnen Gebiet Genies waren.“ (S.282) Zum Inhalt: Die Terraner entscheiden sich nach den bisherigen Beobachtungen zu einem forscheren Handeln, um mehr über den Schwarm herauszufinden. Als ein erster Schritt wird mit Hilfe Ribald Corellos die GEVARI, an deren Bord sich die Fünfte Kolonne befindet, unter Einsatz von Sextagonium-Sprengsätzen durch den… Read More »

Von Gelben Eroberern und Schwarzen Diskusraumern

„Popularität war keineswegs ein Beweis für richtiges Handeln.“ (S.66) Zum Inhalt: Eine der Unwägbarkeiten in der weiteren Entwicklung rund um die Zukunft der Menschheit, nämlich die des Homo superior, findet in diesem Band ihren Abschluss und dies auf eine ebenso tragische wie unerwartete Art und Weise.  Auch hier wird die umfassende Ohnmacht deutlich, die den Verantwortlichen des ehemaligen… Read More »

Galaktische Konferenz

„Er sah all diese ichbezogenen Wesen auf den Bänken an den Innenmauern des Amphitheaters sitzen. Wesen die sich abmühten, ihre Probleme auf das Universum zu projizieren, obwohl es einfacher für sie gewesen wäre, sich als Reflexion des Universums zu sehen.“ (S.121) Zum Inhalt: Ohnmacht – das ist jenes bestimmende Gefühl, welches die Vorgehensweise der wenigen Immunen diktiert. Nichts… Read More »

Die Rache des Sandal Tolk…

„Da gibt es Menschen, die über die Einfalt ihrer Vorfahren lachen, weil ihr Wissen noch nicht so umfangreich gewesen ist. Aber wie steht es denn mit uns? Glauben wir nicht auch, alles, aber auch alles zu wissen?“ (S.362) Zum Inhalt: Der zweite Band des Schwarmzyklus führt den Leser zum einen in ein chaotisches, aus der Sicht der Menschheit… Read More »