Tag Archives: Psychologie

Licht auf gesellschaftliche Schatten…

„Ja, dieses Mal war Lena nicht zu spät gekommen…“ (S.14) Zum Inhalt: Elke-Marisa Leiverkus scheint sich nicht zu scheuen einer zentralen – und manchmal undankbaren – Aufgabe des Schriftstellers nachzukommen: dem Ansprechen von menschlichen, gesellschaftlichen Schattenseiten. Aus meiner Sicht am beeindruckendsten in die Form einer Kurzgeschichte gebracht wurde dies in „Amoklauf“ und „Hautnah“. Beide Geschichten könnten vom Inhalt… Read More »

Der ganz normale Wahnsinn…

„Manchmal fragt sich Blechschmitt, warum er heiraten musste – und noch dazu ausgerechnet diese Frau. Aber er hat mittlerweile gelernt, geballter weiblicher Logik nicht zu widersprechen.“ (S.44) Zum Inhalt: …dem Zitat blieben noch einige andere ausgesprochen bissige Ausführungen beizustellen, mit denen der Text gespickt ist. Der männliche Part der Familie Blechschmitt – wenn man dieses Sozialkonglomerat denn so… Read More »

Menschen wie Du

Zum Inhalt: Die Geschichten, welche Brigitte Meertens erzählt, werden dem Titel eindeutig gerecht, indem sie von Menschen handeln, in die sich der Leser gut hinein versetzen kann, die ihn berühren. Es sind auch die Inhalte, die zum Lesen animieren, weniger die stilistische Handwerkskunst. Dies tut jedoch den durchdachten Aussagen und feinen Denkanstößen keinen Abbruch. Am bewegendsten fand ich… Read More »

Bewegend, mitreißend, anrührend…

„Mein Leben war absehbar geworden.“ (S.29) Zum Inhalt: Karin Hackbart erzählt Lebensgeschichten. Solche mit fließenden Anfängen und ebensolchen Enden. Keine Schablonenexistenzen, wie sie zuhauf in fantasietötenden Skripted-Reality Sendungen über den Schirm flimmern. Es sind Menschen, Schicksale wie sie beinahe jeder von uns, der offenen Auges lebt, irgendwo in seinem sozialen Umfeld schon gesehen hat. Sie erzählt nicht mit… Read More »

Gefühlsbetont…

„Verstehst Du jetzt? Wenn die uns schon nicht abnehmen, dass wir kein Paar sind, was soll meine Frau erst denken.“ (S.20) Zum Inhalt: Die vier „Kurz“-Geschichten verdienen ihren Namen nur ob der Menge an Lettern die dafür verwendet wurden, denn hat man sich erst einmal festgelesen, erkennt man sehr rasch, das jede für sich eine Gedankenwelt erschließt, die… Read More »

Vorgefertigte Meinungen sollte der Leser nicht mitbringen…

„Oblomow ist tot“, sagte er. „Ganz tot? Das glaube ich nicht, Alexej.“ (S.24) Zum Inhalt: Vier Kurzgeschichten wachsen auf den 36 Seiten des kleinen Bandes und ziehen den Leser in ihren Bann, nehmen ihn mit in die Gedankenwelt Fremder. Fremder, denen er sich trotz ihrer Andersartigkeit verbunden fühlt. Die Geschichten spielen sich in den Köpfen der Protagonisten ab… Read More »

Eine Szenerie von beklemmender Aktualität

„Es ist ein Arbeitsgrundsatz der Behörde, dass mit Fehlermöglichkeiten überhaupt nicht gerechnet wird.“ Zum Inhalt:  „Es war spät Abends als K. ankam. Das Dorf lag in tiefem Schnee.“ So unspektakulär beginnt die beklemmende Geschichte in der K. im Sog einer als allmächtig empfundenen Bürokratie mehr und mehr die Herrschaft über sein Geschick und Leben verliert. Er, der doch… Read More »

Akademiker sind auch nur Menschen…

Zum Inhalt: Königsdorf gewährt in ihren Erzählungen, deren 14 sind es im vorliegenden Band, Einblick in die Köpfe von unauffälligen Menschen, die gerade in dieser Unauffälligkeit eine beklemmendes Wiedererkennen im Leser hervorrufen können. Nicht umsonst schreibt die Autorin “ Wer Ähnlichkeiten findet, muß Gründe haben.“ Immer wieder findet sich das Thema des Akademikers der nur dann eine erfolgreiche… Read More »

Das dünne Eis der „Kultur“

Zum Inhalt: Luzifers Hammer schildert die Wirren und Sorgen einer kleinen übrig gebliebenen „Zivilisation“ von Menschen nach dem „Deep Impact“ eines Meteoriten. Dabei schaffen es die beiden Autoren nie in die ausgetretenen Pfade apokalyptischer „Hilfe-wir-werden-alle-sterben“-Jünger abzugleiten, sondern eine sehr gut recherchierte und durchgängige Geschichte zu entwickeln, die aufzeigt auf wie dünnem Eis unsere Kultur gegründet ist. Fazit: Spannend,… Read More »

… mühsame Hobbybelletristik

Zum Inhalt: … über den Inhalt hier Worte zu verlieren wäre vergebliche Mühe. Das Buch liest sich wie eine mittelmäßige Schularbeit, die eher lieblos und in ihrer Abfolge von Ereignissen eher unlogisch um eine zentrale Person kreist, die so penetrant hilflos durch das Geschehen stolpert, dass man sich gezwungen – ja fast genötigt – fühlt einzugreifen. Es mangelt… Read More »