Tag Archives: Sammlung

Vom Himmel hoch – Rezension zu „Ein altes deutsches Weihachtsspiel“ – bearbeitet und ergänzt von Max Mell

„Solches faß zu Herzen, o frommer Christ, Und daß es auch eingeh durch Aug und Ohr, Ist das Krippenspiel euch gestellet vor.“ (S.) Zum Inhalt: Max Mell (* 10. November 1882 Marburg an der Drau (heute Maribor) – † 12. Dezember 1971 Wien) nimmt sich in diesem kleinen Band aus der Insel-Bücherei der Verkündigung der der Geburt Christi… Read More »

Nur ein Spiel? – Rezension zu „Schach der Finsternis“ – Perry-Rhodan-Silberband 73

„Eine von der völligen Vernichtung bedrohte Art ergab sich entweder in ihr Schicksal oder entwickelte einen so starken Haß, daß dadurch der Selbsterhaltungstrieb des Individuums ausgeschaltet und somit die grausamsten Verluste in Kauf genommen werden, um die Bedrohung zu beseitigen und die Art zu erhalten.“ (S.306) Zum Inhalt: Mit „Schach der Finsternis“, dem Perry-Rhodan-Band 73 aus der Silberbandserie,… Read More »

Identitätsfindung – Rezension zu „Mimikry“ – Alexander Kröger

„Man kann wohl nicht Jahrzehnte eines Lebens einfach löschen, ein anderes, beinahe fremdes hernehmen, in es hineinschlüpfen und meinen, es von einem bestimmten Level aus, so mir nichts, dir nichts, einfach fortsetzen zu können.“ (S.123) Zum Inhalt: Ursula Brest ist Geningeneurin. Und eine gute obendrein, hat sie doch bei den Besten in Asien gelernt. Ein tragischer Unfall, der… Read More »

Des Wassers Wesen – Rezension zu „Das Gericht des Meeres“– Gertrud von le Fort

„… ja wahrlich auf dem Meer wurden alle Dinge offenbar!“ (S.27) Zum Inhalt: Der Britenkönig Johann gerät bei der Querung des Ärmelkanals mit seinen Schiffen, auf denen sich auch seine Gemahlin und der junge Prinz befinden, in eine langanhaltende Flaute. Der Prinz – noch ein Säugling – leidet an einer heimtückischen Schlaflosigkeit, die ihn auszehrt, da er auch… Read More »

Für ein höheres Ziel – Rezension von Wolfgang Kucher zu „Keimzeit“ von Sven Svenson

„Da entstand gerade etwas Großes. Doch er war nicht nur dabei, er war der Mittelpunkt.“ (Pos. 735) Zum Inhalt: Beim Einstieg in den Teil 2 seiner Geschichte fackelt Sven Svenson nicht lange. Es geht gleich in medias res und als erster begegenet uns Vincent wieder. Nicht gerade ein Sympathieträger gelingt es ihm doch ein Opfer auszumachen und seinen… Read More »

Todesengel – Rezension zu „Die Engel in den grünen Kugeln“ – Alexander Kröger

„Ihr tötet Rinder, wir töten euch. Es besteht darin kein Unterschied. Beides dient dem gleichen Zweck, dem Überleben.“ (S.173) Zum Inhalt: Sie hätten sich den Kontakt mit einer nicht-irdischen Zivilisation wohl anders vorgestellt, die Menschen. Vor allem friedlicher. Nun muss man sich damit abfinden, dass eben jene Außerirdischen so dermaßen fremd in vielem sind, dass nicht einmal an… Read More »

Ritter, Tod und … Rezension zu „Huttens letzte Tage“ – Conrad Ferdinand Meyer

„Erkaufen Gold und Silber Seelenheil, So steht es bald auf allen Märkten feil. Die Ware wird von Jung und alt gesucht, Und der arme Schlucker bleibt verflucht.“ (S.17) Zum Inhalt: Es sind 8 Kapitel und 71 Strophen in denen Conrad Ferdinand Meyer einen lyrischen Abgesang für den Ritter Ulrich von Hutten intoniert. Hutten, von schwerer Krankheit gezeichnet, zieht… Read More »

Der höfischen Liebe Bild – Rezension zu „Die Minnesinger in Bildern der Manessischen Handschrift“ – Nachwort von Hans Naumann

„Unter den Händen des Malers hat sich die Legende schließlich zum Bild verdichtet.“ (S.40) Zum Inhalt: Hans Naumann, seines Zeichens Mediävist, führt den künstlerisch und historisch interessierten Leser in seinem Geleitwort am Ende des bibliophilen Bändchens aus der Insel-Bücherei anhand von 24 Bildtafeln der Manessischen Handschrift in die Sichtweise der Minne ein, so wie sie der zeitgenössische Maler… Read More »

Lyrische Glaubenswanderung – Rezension zu „Aus des Angelus Silesius Cherubinischem Wandersmann“ – Johann Scheffler

„Das größte Wunderding ist doch der Mensch allein: er kann, nachdem er’s macht, Gott oder Teufel sein.“ (S.27) Zum Inhalt: Johannes Scheffler, so zu lesen im Nachwort, wurde 1624 in Breslau geboren, wo er auch 1677 verstarb. Geprägt wurde sein Werk durch die intensive Auseinandersetzung mit katholischem Gedankengut ebenso wie jenem des Protestantismus. Diesen Spagat erspürt der Leser… Read More »

Glaubensstifter – Atlanter – Heilsbringer – Rezension zu „Saat des Himmels“ – Alexander Kröger

„Sie werden die Obrigkeit haben, die sie sich schaffen, und die – sie verdienen.“ (S.194) Zum Inhalt: Die Erde wird von Forschern aus den Tiefen des Alls besucht. Und das nicht zum ersten Mal. Vor langer Zeit wurde bereits ein Raumer, die OZEANA, ausgesandt um intelligente Lebensformen, vielleicht sogar höher entwickelte Lebensformen, zu finden. Der Kontakt der Heimatwelt… Read More »