Tag Archives: Samuel Beckett

Danteske Hoffnungslosigkeit…

„Wie bist du hohl Herz und von Unrat voll“ (S.39) Zum Inhalt: Wolfgang Held kondensiert in seinem Nachwort den auf den ersten Blick fatalistisch-obskuren Nebel der Beckett’schen Verse, wenn er schreibt «Auch Beckett sah fraternisierend beides bei Chamfort – die Schwärze und die Klarheit:…» (S.51). Chamfort kostete in der dekadenten Pariser Gesellschaft der vorrevolutionären Eliten jeden Kelch, den… Read More »