Tag Archives: Soziologie

Das Rad des Lebens – Rezension zu „Der farblose Mann“ von Milan Johannes Meder

„Manchmal fühlte er das Gefühl der Gefühllosigkeit und wie ein grauer Schatten wurde alles um ihn herum eintönig, kalt und leer“ (S.6) Zum Inhalt: Es ist das letzte Drittel des Lebens, das für den 63jährigen Christoph Schneider angebrochen ist. Zeit ein Résumé zu ziehen.  Mit seiner Frau Sara fand er einen Menschen, der ihn aus seiner sozialen Isolation,… Read More »

Geschichte hinter den Worten – Rezension zu „Woher kommt das schwarze Schaf“ von Wolfgang Seidel

„Es geht einfach um die Freude, Geschichte und Geschichten hinter den Wörtern zu entdecken und sich ein Bild zu machen von den vielfältigen Möglichkeiten, wie sie entstanden sind.“ (S.8) Zum Inhalt: Begriffe mit denen wir in der deutschen Sprache ganz selbstverständlich hantieren, deren Gebrauch sie als organischen Bestandteil dieser Sprache seit jeher scheinbar wie selbstverständlich ausweisen, entpuppen sich… Read More »

Der Umgang mit sich selbst – jenseits der Selbstverliebheit – Rezension zu „Sei nicht so hart zu Dir selbst“ von Andreas Knuf

„Selbstmitgefühl ist kein Ziel, das jemand irgendwann erreicht hat“ (S.78) Zum Inhalt: Andreas Knuf teilt sein Plädoyer für einen mitfühlenden Umgang mit sich Selbst in zwei Teile, von denen er im ersten die Grundlagen seiner Überlegungen und Schlüsse darzulegen versucht und dem Leser einen Einblick in sein Menschenbild gibt. Im zweiten Teil, welcher ziemlich genau in der Mitte… Read More »

Vom äußeren Wettstreit und inneren Frieden

„Alles an ihm war alt, bis auf die Augen, und die hatten die gleiche Farbe wie das Meer und waren heiter und unbesiegt.“ (S.8) Zum Inhalt: Der kubanische Fischer Santiago, dessen beste Jahre schon hinter ihm liegen, hat eine 84 Tage währende Durststrecke hinter sich, während der er vergeblich versuchte dem Meer Nahrung und somit auch Unterhalt für… Read More »

Im Abseits

„Immer häufiger, inzwischen mehrmals täglich, habe ich allerdings das Gefühl, irgendwo eine Stimme zu hören, die mir erklärt, dass ich mich im Jahrhundert geirrt habe und dass Menschen, die denken und sind wie ich, nicht mehr gebraucht werden.“ (S.196) Zum Inhalt: Heinz Gödel, eigentlich ausgebildeter Pädagoge – lies Lehrer -, steht mit 36 vor der Entscheidung seinen derzeitigen… Read More »

Das Bild im Spiegel

„Wenn er es schaffte seine Seele zu schützen, dann hatte er gewonnen.“ (S.64) Zum Inhalt: Danny, dem Leser aus dem ersten Teil der Trilogie bekannt, sieht sich mit seiner Familie nach dem Umzug nach Deutschland mit einer völlig neuen Umgebung, einem Land mit teils schrägen Gewohnheiten und Ritualen, neuem Schulsystem, sowie gänzlich neuen Menschen konfrontiert. Seine anfängliche Frohnatur,… Read More »

Von der bewegten Gabe Natur beseelt widerzugeben

„…nach dem Leben und in natürlicher Größe gemalt und beschrieben von Maria Sibylla Merian“ (S.7) Zum Inhalt: Eine der Zielsetzungen des vorliegenden Bandes ist die Präsentation, jenes Teils des Lebenswerks der Merian herauszustreichen, dessen künstlerisch und naturwissenschaftlich prägenden Aspekt nicht nur in kunstschaffenden Kreisen, sondern auch unter Entomologen Wellen schlug. Über 130 Seiten stellen farbigen Bildtafeln und deren… Read More »

Gesellschaftsspiegel

„Vielleicht stimmte es, irgendwo habe ich das gelesen, dass wir selten an das denken, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.“ (Pos. 2196)1) Zum Inhalt: Unspektakuläre Alltagsgeschichten, scheinbare Jedermannsschicksale und die beinahe gewohnten Unwägbarkeiten der in der „zivilisierten“ Welt Eingebetteten sind es, die den Einstieg in die Lebens-Geschichten des Textes bilden. In diese gleichmäßig dahinplätschernden… Read More »

Mensch und Maschine – Rezension zu „Der indiskrete Roboter“ von Gerhard Branstner

„»…, die Natur reagiert nun einmal nicht immer vorhersehbar, sie hat einen unerschöpflichen Vorrat an Überraschungen auf Lager; das ist ja gerade das Interessante an ihr.«“ (S.75) Zum Inhalt: Drei Erzählungen aus der Feder von Gerhard Branstner beschäftigen sich mit größtenteils – so zumindest oberflächlich betrachtet – durchwegs techniklastigen Problemstellungen. Sei es nun das Beheben eines Problems in… Read More »

Tor 2 – Rezension zu „Dem Horizont so nah“ von Jessica Koch

„Zeit genug! Ein Satz, an den ich mich später noch häufig erinnern sollte. Als klar wurde, dass wir niemals Zeit haben würden.“ (S.220)1) Zum Inhalt: Danny und Jessica wären wohl nicht als Traumpaar bei einer Partnervermittlung zusammengestellt worden. Zu unterschiedlich sind ihre äußeren, aber vor allem ihre inneren Werte. Es ist Dannys unbändiger Elan, seine Lebensfreude, sein Charme… Read More »