Tag Archives: Soziologie

Bewußtseinserweiternd

„Und plötzlich hatte ich eine Ahnung davon, was es für ein Gefühl sein muß, wahnsinnig zu sein“ (S.42) Zum Inhalt: Es sind zwei Essays, die in diesem nur 134 Seiten starken Paperback aus dem Piper Verlag abgedruckt sind. „Die Pforten der Wahrnehmung“ präsentiert die Schilderung der Eindrücke welche Huxley bei seinen Experimenten mit der halluzinogenen Droge Meskalin erlebte.… Read More »

Wissen als erster Schritt zur Verständigung und Akzeptanz

„Das Wort »Islam« bedeutet Hingabe (an Gott), die sich Hingebenden heißen Muslime.“ (S.24) Zum Inhalt: Obwohl der Leser bei der Überschrift des ersten Kapitels evtl. stutzen könnte, wird er spätestens nach den einleitenden Seiten davon überzeugt sein, kein polarisierendes Buch, sondern einen um Sachlichkeit bemühten Text vor sich zu haben. Ein nicht geringer Teil desselben beschäftigt sich ausführlichst… Read More »

Medizin war der Tee zuerst, Getränk wurde er danach…

„Vielleicht offenbaren wir uns zu sehr in kleinen Dingen, weil wir so wenig Großes zu verraten haben.“ (S.14) Zum Inhalt: Kakuzo Okakura „ließ nicht nur uns Menschen der westlichen Welt etwas von der Schönheit fernöstlicher Ideale schauen, er war auch seinen eigenen Landsleuten Führer zu ihr.“ Dies beschreibt auch den Weg, den der Autor zusammen mit dem Leser… Read More »

Visionen der atomaren Apokalypse

„Dieses Buch ist die logische Fortsetzung der idiotischen Macht- und Einschüchterungspolitik von heute. Bleibt nur zu hoffen, daß die hier geschilderten Konsequenzen Science Fiction bleiben!“ (Umschlagtext) Zum Inhalt: … Man muß daran denken: Die Erzählung beschreibt nicht das Danach, die Welt nach dem Erstschlag. Sie beschreibt anhand einiger Personen das zermürbende Leben mit der Angst. Der subtilen, alle… Read More »

Licht auf gesellschaftliche Schatten…

„Ja, dieses Mal war Lena nicht zu spät gekommen…“ (S.14) Zum Inhalt: Elke-Marisa Leiverkus scheint sich nicht zu scheuen einer zentralen – und manchmal undankbaren – Aufgabe des Schriftstellers nachzukommen: dem Ansprechen von menschlichen, gesellschaftlichen Schattenseiten. Aus meiner Sicht am beeindruckendsten in die Form einer Kurzgeschichte gebracht wurde dies in „Amoklauf“ und „Hautnah“. Beide Geschichten könnten vom Inhalt… Read More »

Geschichte, wie sie hätte sein können…

„Wenn Menschen glauben, scheint es verschwendete Mühe zu sein, sie Denken zu lassen – und vielen zuvor auch noch das Denken beizubringen. Es geht viel schneller und einfacher, zu befehlen.“ (S.261) Zum Inhalt: Die Frage „Was wäre wenn…“ stellt sich der Mensch nicht nur wenn er in lichten Momenten sein eigenes Leben reflektiert. Ausgehend von der Idee, dass… Read More »

Emotio

„Was konnte die Welt doch für ein trister Ort sein. Zumindest, wenn der Mensch mit ihr fertig war.“ (S.56) Zum Inhalt: .. Emotio (Nadine Boos): Wissen zu teilen ist eine gute Sache. Dies würde sicher (fast) jeder bejahen. Wie weit jedoch kann man den Begriff Wissen fassen. Hört er bei den eigenen Gedanken, Emotionen, Erfahrungen auf; jenem Teil… Read More »

Sozialentropie

„Van Steen: Eine Welt von Genies wäre zum Untergang verurteilt. Genius verträgt ein Gemeinwesen nur in äußerst verdünnter Dosis. “ (S.123) Zum Inhalt: Der perfekte, durchorganisierte Staat als ein sich verselbständigendes Konstrukt, dem der Einzelne auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist; oder sich um der Bequemlichkeit ausgeliefert hat. Dies ist nicht gerade neu als Idee, zugegeben. Aber… was… Read More »

Sehr gute KURZ-Einführung

Zum Inhalt: … und die Betonung liegt auf KURZ. Das Büchlein stellt einen sehr guten Einstiegspunkt für angehende Führungskräfte dar, sich auf die Herausforderungen, die sie erwarten (können), etwas vorzubereiten. Sachlich-nüchtern, mit etwas Ironie und durchaus trockenem Humor, so würde ich den Schreibstil klassifizieren. Schwerpunkte bilden das Beurteilen der eigenen Person (Fähigkeiten, Neigungen, Schwächen) und der Umgang mit… Read More »

Kommunikationstraining. Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zum Inhalt: In der ersten Auflage erschien das Buch 1975, die vorliegende 25. Auflage von 2004, welche ich hier bewerte stach v.a. durch seine Paxisbezogenheit und die einfache Darstellung auch komplexerer Inhalte (Neurophysiologie, Transaktionsanalyse um nur zwei zu nennen). Manchmal wirkt es als würden die einzelnen Kapitel etwas spröde aneinandergefügt sein, was sich v.a. dadurch erklären läst, dass… Read More »