Umfassend und dennoch sehr gut lesbar

By | 29. Juli 2015

"MySQL - Das umfassende Handbuch" - Stefan Pröll, Eva Zangerl, Wolfgang Gassler„Das Parade-Paradigma: »Learning by doing!«
Man wird nicht nur aus Fehlern klug, auch Beispiele erleichtern den Einstieg ungemein.“ (S.93)

Zum Inhalt:

Die 808 Seiten des umfangreichen MySQL-Handbuches teilen sich in 4 große Gliederungseinheiten (siehe Haupteinteilung weiter unten), von denen eine organisch auf die andere aufbaut, ohne jedoch dem bereits etwas versierteren Datenbankadmin eine zwingende Lesechronologie vorzugeben. Dem Einsteiger sei jedoch empfohlen, zum einen keine Kapitel zu überspringen und zum anderen auch die Übungsbeispiele nachzuvollziehen, da sie nicht nur als Fingerübung, sondern auch als Ausgangspunkt eigener Experimente mit MySQL hervorragend geeignet sind. Zumal die Autoren mit den mitgelieferten Daten(banken) eine exzellente Spielwiese zur Verfügung stellen, die auch Last- und Performance Tests zulässt, die in Produktivumgebungen tunlichst zu unterlassen sind 😉 .

Nach einer profunden Einführung über die ersten 150 Seiten in allgemeine Datenbankterminologie, Datenbankmodellierung, einige interessante historische Details speziell zu MySQL, sowie grundlegenden Informationen zu Open Source und Lizenzmodellen geht es gleich in medias res und der Leser kann sich in kürzester Zeit eine Testumgebung auf den gängigsten Plattformen – namentlich Windows, Linux oder Mac OS X – anhand weniger Schritte einrichten.

Für Admins, die bereits Erfahrungen mit Datenbanksystemen haben ist v.a. der umfangreiche zweite Teil eine wahre Fundgrube an Interna, sowie Best-Practice Vorgehensweisen. Die Architektur von MySQL und hier im Speziellen die Storage-Engines und deren Einsatzgebiete und Eigenheiten, das Plugin und Upgrademodell, sowie zentrale Konfigurationsstellen und -werkzeuge werden vorgestellt. Export, Import, Backup- und Restoreszenarien greifen die Autoren ebenso auf, wie die Thematik rund um Replikation, Hochverfügbarkeit, sowie Optimierungen in Abfragen und interner Struktur. Hier erkennt man schnell den Hang der Autoren zur Konsolenakrobatik, die jedoch in ausgewogenem Verhältnis zu Tools im grafischen Umfeld (z.B. MySQL Workbench) stehen.

Abgerundet wird der zentrale Part rund um MySQL als Datenhort mit einem Querschnitt durch diverse Programmiersprachen und -techniken. Sowohl die MySQL internen Sprachkonstrukte und Vorgehensweisen werden anhand von Beispielen zu gespeicherten Prozduren und Funktionen, Triggern, Events etc. erläutert, wie auch die Anbindung der Datenbank in den großen Programmiersprachen á la Java, .NET, PHP, Perl, Ruby oder Python.

Den Abschluss des Buches bildet ein Kapitel zum Thema  „NoSQL mit MySQL“ in dem die Verzahnung von Memcache und InnoDB, sowie die Balance zwischen Sicherheit und Geschwindigkeit in Umgang mit dieser Technik thematisiert werden. Besonders in diesem Kapitel klingt immer wieder die Begeisterung der Autoren für MySQL als moderne, modulare und zukunftssichere Datenbankplattform durch, die letzten Endes auch zum großen Teil den Charme des Buches ausmacht.

Ein zentrales Thema, welches sich quer durch alle Kapitel zieht und auf dessen Wichtigkeit die Autoren nicht müde werden hinzuweisen – zu Recht – ist jenes der Sicherheit. Ob es um das schlichte Anlegen eines Benutzers, die Rechtevergabe oder das Konzept von DEFINER und INVOKER geht, stehts sind es praxisbezogene und v.a. praxistaugliche Konzepte, die dem Leser an die Hand gegeben werden.

Haupteinteilung:

  • Teil I Erste Schritte
    • Datenbanken – eine allgemeine Einleitung
    • Datenbankmodellierung
    • Schnellstart-Tutorial
    • Einführung in die Beispieldatenbank
  • Teil II MySQL-Administration
    • Architektur
    • Manuelle Installation, Plugins und Upgrades
    • MySQL administrieren
    • Replikation und Hochverfügbarkeit
    • Abfrageoptimierung
    • Sicherheit
  • Teil III Programmierung
    • Gespeicherte Programme und Events
    • Softwareentwicklung mit MySQL
    • NoSQL mit MySQL
  • Teil IV Anhang
    • Referenz
    • Index

Fazit:

Man kann das Buch ohne Vorbehalte empfehlen; soviel schon mal vorab. Warum: zum einen wird es dem Untertitel „Das umfassende Handbuch“ mehr als nur gerecht und zum anderen haben die Autoren den Spagat zwischen Fachbuch und ausgesprochen kurzweiliger Schreibweise geschafft, zusammen mit einem didaktisch wohldurchdachten (und auch bis zum Schluss durchgezogenen) Konzept. Der Leser / Admin / Datenbank-Interessierte hält hier ein Buch in Händen an dem bis auf Marginalien nichts auszusetzen ist und das seinen Preis auf jeden Fall wert ist.

Zum Buch:

In gewohnt hervorragender buchbinderischer Qualität präsentiert sich das 808-Seiten-Schwergewicht aus dem Rheinwerk-Verlag (ehemals GalileoPress). Die ansprechend und informativ gestalteten Buchdeckel umschließen ein vom Kapital- bis zum Leseband gelungenes Werk, gesetzt in gut leserlicher Schrift (TheAntiqua). Die Typografie ist durchgängig, ohne unnötige „Schnörkel“, didaktisch vorbildlich strukturiert und in sich stimmig.

Die beigelegte DVD ist übersichtlich gehalten und weist alle wesentlichen Inhalte aus, die für ein Durcharbeiten, resp. Nachvollziehen der Beispiele im Buch von Wichtigkeit sind. Einzig ein hochauflösendes PNG oder JPG des Datenbankschemas der Beispieldatenbank beizulegen wäre noch wünschenswert.

Buchdaten:

  • Titel: „MySQL – Das umfassende Handbuch“
  • Autor: Stefan Pröll, Eva Zangerle, Wolfgang Gassler
  • Ausgabe: 808 Seiten
  • Verlag: Rheinwerk Verlag (3. aktualisierte Auflage 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3-8362-3753-6
  • Größe: 24,5 x 17,5 x 5,3 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.