Untiefen in M-87 und Hoffnung für das Solsystem

By | 18. November 2013

"Dolan-Alarm" - Perry Rhodan Silberband 40„Realität war das, was der menschliche Geist noch zu erfassen in der Lage war. Was darüber hinausging, war ebenfalls Realität, aber der menschliche Verstand konnte diese Dinge ebensowenig akzeptieren, wie ein Regenwurm die Einsteinsche Relativitätstheorie.“ (S.217)

Zum Inhalt: Auf den 420 Seiten dieses Silberbandes ist es den Redakteuren der Buchserie wieder gelungen, ein spannendes Destillat aus den Heftromanen zusammmenzustellen. Die WYOMING, das Flagschiff der Solaren Flotte im Sol-System nimmt Kontakt mit dem Zweitkonditionierten Tro Khon auf, nachdem dieser sich gegen seinen Symboflex-Symbionten unter, dessen Einfluss all seine Handlungen standen, zur Wehr setzt. Was sich einfach anhört und einen Hoffnungsschimmer für die bedrohte Galaxie M-0, die Heimat der Terraner, darstellt, kostet jedoch dem Mutanten Kakuta, sowie Olek und Don Redhorse beinahe das Leben, als Tro Khon kurzfristig wieder vom Symbionten unterworfen werden kann. Der Symbiont kann jedoch unschädlich gemacht werden, was den Weg für eine Annäherung Tro Khons an die Terraner ebnet.
Mit dem Wissen um die Beeinflussung der haluterähnlichen Wesen durch die Symboflexpartner versucht Perish Mokart den auf Luna gefangenen Aser Kin, ebenfalls ein Zweitkonditionierter, zu einem Gespräch zu überreden. Der Versuch scheitert jedoch kläglich und Aser Kin stirbt im Laufe der Geschichte beim Versuch der Terraner ihn von dem Parasiten zu befreien.
Kaum hat sich Perish Mokart von seinen Blessuren halbwegs erholt, wird er zu einem Einsatz mit den Halutern um Pinar Alto abkommandiert, welche mittels eines Dimensionskatapults in die Paratronblase der Zweitkonditionierten einzudringen versuchen. Bei diesem Versuch rettet das Wesen Nex Perish und Alto das Leben, so dass diese zum einen eine Brutstation der Symboflex-Partner zerstören und zum anderen wertvolle Informationen zurückbringen können.
Währenddessen sind auch die Verantwortlichen im Sol-System nicht untätig und können Tro Khon dazu überreden an einem Experiment teilzunehmen, welches die Umstände rekonstruieren soll, unter denen seinerzeit die CREST IV und Icho Tolots Raumer verschollen sind. Dies alles vor dem Hintergrund der Informationen Tro Khons, der vermutet, dass Rhodan nach M-87 verschlagen wurde, welches von den Zeitpolizisten als „Reich der Entstehung“ bezeichnet wird. Das Experiment gelingt, woraufhin in M-87 ein ziemlicher Aufruhr entsteht, der unter anderem im Zusammenstoß des Rettungsteams mit den Mooghs, den berüchtigten haluterähnlichen Bestien, in M-87 gipfelt.
Die Mooghs sind ebenfalls auf der Suche nach Perry Rhodan, da sie sich von ihm Hilfe bei ihrem Aufstand gegen die Konstrukteure des Zentrums erwarten. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei den Mooghs um eine brutale, gewissenlose Armee handelt, deren sich die Terraner nur aufgrund der drängende Zeit und ihrer mangelnden Kenntnis der Lage in M-87 anschließen müssen. Nicht nur einmal erweist sich in diesen Zusammenhang der Robot Paladin als Retter in der Not, da einzig er es ist, der sich unter den rüden Mooghs Respekt verschaffen kann.
Auch auf der CREST IV kann man die hyperphysikalischen Phänomene, welche durch den Übertritt der Rettungsflotte nach M-87 entstehen anmessen. Jedoch wagt es keiner bis auf den Mausbiber Gucky anzunehmen es handle sich dabei um eine koordinierte Rettungsaktion aus der Heimatgalaxie. Zu unwahrscheinlich klingt dieser Ansatz in den Ohren des Führungsstabes. Als der Moogh Argtz aus einem havarierten Raumer gerettet wird, wird Rhodan jedoch eines Besseren belehrt und die Zusammenkunft der Mannschaften aus dem Rettungsteam und der CREST IV, sowie der Haluter findet statt.
Die Terraner müssen nach einigen unschönen Erlebnissen mit den Mooghs mit ansehen, wie eine Flotte der Dummfries das Heimatsystem der Mooghs, das Molak-System, durch eine Novabombe zerstört. Erneut beginnt die Suche nach Verbündeten in M-87, um einen Weg nach Hause zu finden. Rhodan hört von den Okenfenokees, einem Volk von Philosophen, welches die Planeten Kliban und Pompeo Poser bewohnen soll. Dort angekommen nehmen die Terraner Kontakt mit einem Vertretet der Okefenokees, dem Philosophen Scanlon Ocachee, auf. Argtz hat jedoch auf der CREST IV einen Peilsender versteckt, der eine Moogh-Flotte geradewegs in das System führt und den Angriff Klibans einleitet. Die Okefenokees setzen daraufhin die Terraner fest und können erst nach deren Eingreifen in die Auseinandersetzungen auf Seiten der Philosophen von ihren ehrlichen Absichten überzeugt werden. Die Mooghs werden vernichtend geschlagen.
Das Bestattungsritual der Okenfenokees lässt unschöne Erinnerungen an frühere Geschehnisse auf der CREST IV aufkommen, jedoch auch die Hoffnung der Lösung des Rätsels um die Konstrukteure des Zentrums einen wesentlichen Schritt näher gekommen zu sein.

Fazit: Zwei Veränderungen ab diesem Band verdienen eines besonderen Hinweises: Zum einen finden sich ab diesem Silberband in den RHODAN-Büchern Romane eines »neuen« Autors, Hans Kneifel, der in der Heftserie mit Nr. 352 sein Debüt gab. Zum anderen verabschiedetete sich aus (haupt-)beruflichen Gründen ein anderer Mitarbeiter, der seit Buch Nr. 3 tunächst William Voltz, ab Buch Nr. 20 dann Horst Hoffmann eine wertvolle Hilfe und Unterstützung war. Gemeint ist Franz Dolenc.
Es gelingt den Redakteuren im „Dolan-Alarm“ eine ausgezeichnete Zusammenführung der Handlungsstränge im Solsystem und in M-87, wohin es die CREST IV verschlagen hat.
Als kleines Goodie habe ich die Notizen, die ich mir während des Lesens gemacht hatte als grafische Inhaltsangabe wieder im folgenden Link hinterlegt Grafische Inhaltsangabe Bd. 40 .

Zum Buch: Der vierzigste Silberband setzt die buchbinderisch einwandfreie Arbeit an dieser Serie fort. Die Bindung und Endverarbeitung, sowie die künstlerische Gestaltung in Bild und Text lässt somit einen weiteren bibliophil hochwertigen Sammelband entstehen.

Buchdaten:

  • Titel: „Dolan-Alarm“
  • Gebundene Ausgabe: 420 Seiten
  • Verlag: Edel Germany
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3811820567
  • ISBN-13: 978-3811820562
  • Größe und/oder Gewicht: 19,7 x 13,4 x 4,6 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.