Vielversprechender Anfang

By | 11. August 2012

"Die Drachen der Tinkerfarm" - Tad Williams, Deborah BealeZum Inhalt:

Tyler und Lucinda, zwei Geschwister, wurden von ihrem schrulligen Onkel Gideon auf dessen Farm in Kalifornien eingeladen, um dort ihre Sommerferien zu verbringen. So die offizielle Variante. Besondere Begeisterung will bei den beiden Teenagern nicht aufkommen, zumal sie als Städter mit Kühen und ähnlichem Getier so gar nichts am Hut haben. Doch sehr zu ihrer Überraschung (wider Willen) sind es keine Kühe, die sie betreuen dürfen/müssen, sondern so ziemlich alles, von dem sie glaubten, dass es dies nur in Hollywood gäbe. Greife, Basilisken und Faune sind nur der Anfang. Nach und nach gelangen sie tiefer in ihre Familiengeschichte und ein Geheimnis hinein, dessen Tragweite ihre kühnsten Fantasien übersteigt, als sie sich am Anfang eines langweiligen Sommers vorstellen konnten.

Fazit:

Die Story ist sicherlich nicht berauschend neu oder originell, aber liebevoll erzählt. Einzig der oft zwanghaft anmutende Versuch eine jugendliche Sprache in die Erzählung einfließen zu lassen wirkt oft deplaziert und störend. In Summe aber eine sehr kurzweilige Geschichte, auf deren Fortsetzung man gespannt sein darf…

Zum Buch:

 Als erstes fällt die schön gestaltete Schutzhülle ins Auge, gefolgt von einem gut gebundenen Buchblock mit Lesebändchen. Schriftbild und Papier sind so gehalten, dass sich der Mehrpreis für die gebundene Ausgabe für alle Bibliophilen rechtfertigen.

Buchdaten :

  • Titel: „Die Drachen der Tinkerfarm“
  • Autor: Tad Williams, Deborah Beale
  • Gebundene Ausgabe: 379 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 2., Aufl. (November 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3608938214
  • ISBN-13: 978-3608938210
  • Originaltitel: The Dragons of the Ordinary Farm
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,6 x 3,4 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.