Von Siegern, Verlierern und dem großen Rest dazwischen

By | 28. November 2015

08/15 Bis zum Ende - Hans Helmut Kirst„»Man kann wohl durch einen Krieg reicher werden, auch klüger, auch härter – aber sauber wird keiner bleiben.«“ (S.324)

Zum Inhalt: Die gut ausgerüsteten Truppen der Alliierten stehen auf deutschem Boden und die mehr als kriegsmüden Soldaten der Wehrmacht haben dem Anmarsch der Siegermächte nichts Wesentliches mehr entgegenzusetzen – und wollen dies auch Großteils nicht mehr. Nicht dass dies für Soldaten des Schlages Asch oder Luschke oder auch eines Kowalski und Soeft sonderlich überraschend gekommen wäre, hatten sie doch schon länger ihre Zweifel mehr oder weniger offen geäußert oder – wie im Falle eines Soeft – versucht ihre Schäfchen rechtzeitig und mit Gewinn ins Trockene zu bringen.

Es gibt aber immer noch Soldaten der Wehrmacht, deren Kodex oder soldatisches Selbstverständnis es ihnen verbietet auch gegen selbstmörderische Befehle ihrer Vorgesetzten zu revoltieren. In diese Bredouille kommt auch Hinrichsen, der mit ansehen muss wie seine Soldaten für die feige Flucht zweier verbrecherischer Offiziere geopfert werden. Sein einziges Ziel besteht für ihn hinfort nur noch darin diese Kriegsverbrecher ihrer gerechten Strafe zuzuführen – um jeden Preis.

Herbert Asch gehört wie einige wenige seiner Kameraden, die der Leser in dieser Trilogie näher kennen lernen konnte, zu den „Überlebenden“, den Heimkehrern eines Krieges, der nicht der seine war, aber zu seinem werden musste. Die verschiedenartigsten Schicksale in einer Zeit in der nichts gewiss, aber vieles möglich ist sind es, die im Brennpunkt der Heimatstadt Aschs ihren vorläufigen Endbahnhof finden, an dem einige für immer aussteigen, andere einen Anschluss für ihr Leben finden, den aber keiner so verlässt wie er angekommen ist.

Fazit: Die markant herausgearbeiteten Charaktere, welche Kirst in seiner Trilogie begleitet, kommen in diesem dritten Teil – jeder auf seine Art und Weise – an einen Wendepunkt. Sei es der Übergang vom Soldaten zum Zivilisten, vom Wehrmachtsangehörigen zum Überläufer – und dies aus unterschiedlichsten Gründen – oder einfach nur vom kriegsgeplagten Menschen zu einem verängstigten Besiegten in einem besetzten Stück Land, das trotz allem noch so etwas wie Heimat ist.

Für Wedelmann, Zeit seines Lebens Soldat, birgt dieses neue Zivilleben mehr Zukunftsängste als der Krieg, für Soeft ändert sich nur die „Farbe“ der Geschäfte die er zu machen gedenkt, Hinrichsens Welt der soldatischen Ehre bricht zusammen als er sieht welch menschenverachtender Egoismus seine Befehlshaber antreibt ihre eigene Haut zu retten. Und während alle dem gibt es nach wie vor die ideologisch verblendeten Möchtegernhelden der Hitlerjugend deren einzige Idole bereits die Hackenkreuzfahnen gegen weiße Bettlaken getauscht haben, als die ersten Sherman-Panzer in Sicht kamen.

Schwarz-Weiß-Malerei findet der Leser hier weder auf der Seite der Besiegten noch der Sieger. Er kann einen Einblick in ein mögliches, vielgestaltiges Szenario erleben das einen stimmigen Abschluss der Trilogie schafft.

Zum Buch: Da auch dieser Band aus derselben Reihe wie der 2. stammt und die Verarbeitung dieselbe Qualität aufweist sei für eine entsprechende Beschreibung auf diesen verwiesen.

Buchdaten:

  • Titel: „08/15 Bis zum Ende“
  • Autor: Hans Helmut Kirst
  • Umfang: 332 Seiten
  • Verlag: Eduard Kaiser Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • Größe: 19,0 x 13,2 x 3,6 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.