Von heidnischen und kirchlichen ProphetInnen

By | 28. April 2014

"Michelangelo - Sibyllen und Propheten"„Der Sibylle Stimme, das Sprachrohr der Gottheit, durchdrang unzweifelhaft die Jahrtausende“ (S.29)

Zum Inhalt: Die Sixtinische Kapelle ist untrennbar mit dem Namen des Künstler Michelangelo Buonarotti (03.1475 – 02.1564) verbunden. Prägend für die italienische Hochrenaissance schuf er im Auftrag Papst Julius II. 12 Fresken welche in ihrer Thematik auf den ersten Blick keine offensichtliche Gemeinsamkeit ergeben: auf der einen Seite die Sibyllen, jene heidnischen Orakel, die erst „seit die Erythräa, obwohl heidnischen dunklen Ursprungs, durch Beglaubigung des heiligen Augustinus als erste der Sibyllen, gleichsam zu den Schwestern der Propheten erklärt worden“ (S.30) war. Auf der anderen der Reigen „klassisch“ kirchlicher Propheten mit Jonas, Jeremias, Daniel, Jesaias, Joel und Ezechiel. Wie sich dieser scheinbare Widerspruch in künstlerischer und historischer Sicht auflösen lässt, dem geht die Verfasserin des Geleitwortes Bettina Seipp auf profunde Art und Weise nach. Der Leser erfährt neben der Entstehungsgeschichte der Fresken, bei der er dem Künstler danke der fesselnden Schilderung der Autorin fast hautnah über die Schulter zu schauen vermag, mehr über die Historien der fünf Sibyllen Libica, Cumäa, Delphica, Erythräa und Persica. Ebenso werden die Protagonisten der Freksen in einen theologisch, historischen Kontext gestellt, der neben dem reinen ästhetischen Genuss der Formen und Farben, die Wände des monumentalen Tonnengewölbes mit schillerndem Leben erfüllt.

Fazit: Eine optisch sehr ansprechende und literarisch, sowie geschichtlich fordernde Interpretation des Schaffens eines der größten Künstler, die an der Sixtinischen Kapelle gearbeitet haben. Der mit Gerundien gespickte Text ist nicht unbedingt leichte Kost, aber informative Vollwertkost für kunstgeschichtlich Interessierte.

Zum Buch: Der bibliophile Band aus dem Fundus des Insel-Verlages ist sauber gebunden, gibt sich beim Druck der 24 farbigen Bildern nach den Fresken der Sixtinischen Kapelle keine Blöße und stellt eine weitere wunderschöne Ausgabe in der Sammlung des Insel-Bücherei dar. Die einzige Schwachstelle in der Verleimung des Buchrückens stellt der Übergang der Bünde des Bildteils zu jenen des Textteils dar.

Buchdaten:

  • Titel: „Michelangelo – Sibyllen und Propheten“
  • Autor: Mit einem Geleitwort von Bettina Seipp
  • Gebunde Ausgabe: Erstausgabe 1939
  • Seiten: 54
  • Verlag: Inselverlag Nr. 165
  • Sprache: Deutsch
  • Größe: 18,5 x 12 x 0,8 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.