Wurzeln schlagend

By | 8. April 2016

Wurzeln schlagend - "Element 8" - Wolfgang Kirchner„»So wie das Licht des Morgens jeden Tag ein neues ist, kannst auch du jeden Tag ein anderer sein und die Dinge in einem neuen Licht betrachten«.“ (S.213)

Zum Inhalt: Kreton Morgenwasser hat ein Ziel. Eines dem er gewillt ist alles – und jeden – unterzuordnen. Angespornt von religiösem Eifer, sowie dem Wissen, oder vielmehr der düsteren Ahnung, um die Bedrohung durch die Schatten. Und wer könnte den drohenden Schatten mutiger und siegessicherer entgegentreten als das Lichtvolk, dem Kreton entstammt. Doch unterschätzt er seinen Gegner nicht! Er muss sein Ziel erreichen bevor die Schatten erstarken, muss jene verschollene Waffe finden, die den dunklen Mächten Einhalt gebieten kann.

Narna Feuervogel wird getrieben von Wünschen, Träumereien und ihrer Zuneigung zu Erian Dämmerschein. Als junge Erdläuferin stellt sie alles und jeden, der auch nur nach Autorität, Überlieferung und Tradition riecht in Frage. Ein Querkopf wie er im Buche steht, der jedwede Integration in ein Stammesleben verneint. Ihrem Ziel, die Welt außerhalb der langweiligen Tiefen des Flüsterwaldes sehen zu wollen, hofft sie mit Erian näher zu kommen.

So machen sich beiden – Kreton und Narna – an unterschiedlichen Enden Arteis – ihrem Heimatkontinent – auf, angetrieben von Motiven die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die unheilvollen Zeichen mehren sich indes. Narna gerät mehr und mehr in einen Sog von Ereignissen, deren Tragweite sie weder begreift, noch abzuschätzen vermag, welche Schlüsselstellung gerade sie in der Gestaltung der Zukunft des Volkes der Nari einnehmen soll. Die Lebenswege Kretons und Narnas verschlingen sich ineinander, als wäre es Bestimmung – und jeder sieht im anderen einen erbitterten Erzfeind.

Mehr und mehr enthüllt sich die wechselvolle Geschichte Arteis, wird ein Puzzlestück dem anderen beigestellt, wobei ein faszinierend mehrschichtiges Bild der Völker des weiten Kontinents entsteht. Das eingespielte Leben aller Völker ist im Umbruch. Die anbrechende Zeit verheißt dabei nichts Gutes zumal das fragile Gleichgewicht der 8 Elemente zu kippen droht. Es sind die Schicksalswender an denen es nun liegt zu bestimmen, welchen Weg Arteis Geschichte einschlagen wird…

Fazit: Wolfgang Kirchner gelingt es auf den 434 Seiten seines Buches eine fesselnde Geschichte in einem Universum anzusiedeln, dessen irisierende Vielfalt zum einen stimmig und zum anderen ebenso verlockend ist. Stimmig aufgrund der überzeugenden Charaktere, der glaubhaften Entwicklung der Geschichte, sowie der filigranen Abhängigkeiten der Völker und Gesellschaften auf dem Kontinent Artei. Verlockend da der Spannungsbogen stets auf fordernde Weise aufrecht erhalten bleibt – selbst über den Schluss des Buches hinaus. Der Autor vermeidet geschickt ausgetretene Fantasytrampelpfade zu strapazieren, ohne seinen Leser vor den Kopf zu stoßen.

Es gibt sie, die Anklänge an Zwerge, Faune, Menschen oder allerlei Arten von Tierwesen, jedoch auf eine im positiven Sinne andere, neue Erzählweise beleuchtet. Hilfreich ist dabei das Glossar, welches dem Leser den Zugang zu den Wesen und der Geschichte Arteis erheblich erleichtert, sich dabei aber nie störend auf den Lesefluss auswirkt oder gar aufdrängt. Vielmehr verhält es sich wie ein hilfreicher Reiseführer für den Leser. Geschickt sind Elemente des Entwicklungsromans, gemischt mit klassischer Fantasy und einem Hauch Indiana-Jones-Schatzsuche verwoben. Ein rundum empfehlenswertes Buch für Freunde der Fantasy.

Zum Buch: Das Erste wodurch das Buch besticht, ist die künstlerische Gestaltung des Einbandmotives und der Farbwahl. Beides harmoniert auf ausgezeichnete Weise mit dem Thema und dem Grundtenor des Textes. Ansprechend ist auch das Logo und die überaus hilfreiche Karte des Kontinents Artei, welche sich auf den ersten Seiten findet. Ebenso positiv fällt die Verarbeitung auf: der Buchblock ist sehr gut verleimt und lässt haptisch vom Bedruckstoff, sowie der Stabilität eine angenehmes Lesegefühl aufkommen.

Bei dem mir vorliegenden Exemplar gab es allerdings eine Manko in der Drucktechnik, das sich so äußerte, das auf vielen rechten Seiten vertikal der Text leicht verschoben war, wodurch einzelne Lettern in den Worten die Linie nicht hielten. Kein großes Malheur, aber dennoch erwähnenswert, da es manchmal störend wirkt (siehe hier). Ansonsten ist der Text typografisch dezent, durchgängig und leicht leserlich gestaltet.

Buchdaten:

  • Titel: „Element 8 – Das Flüstern der Erde“
  • Autor: Wolfgang Kirchner
  • Umfang: 434 Seiten
  • Verlag: Shadow Press (2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3-9504223-1-3
  • Größe: 19 x 12,5 x 3 cm

P.S.: Zum Buchprojekt gibt es eine Website (siehe hier)

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.