Zeitreise in Etappen…

By | 14. März 2013

"Der Zeitagent" - Perry Rhodan Silberband 29„Ich versuche stets die Gegenwart als gegeben hinzunehmen und mich auf die Gestalt der Zukunft zu konzentrieren.“ (S.187)

Zum Inhalt: Rhodan und die CREST III mit ihrer Besatzung stecken nach wie vor 50.000 Jahre in der Vergangenheit fest. Zusehends durch die schon rein zahlenmäßige Übermacht der lemurischen Verfolger mehr und mehr in die Enge getrieben entschließen sich die Terraner, einem Plan Atlans folgend, mittels des Zwischenzeittransmitters auf Tanos VI 500 Jahre in die Relativzukunft zu flüchten und so ihren Widersachern zu entgehen.
Bei der Durchführung dieses Plans wurde allerdings nicht damit gerechnet auf entfernte Nachfahren der Paddler zu stoßen, die in der Annahme die CREST III beherberge die verhassten Tefroder, das Falgschiff des Solaren Imperiums an den Rand der Zerstörung bringen. Neben den halsbrecherischen Aktionen, die die Außenteams sowohl auf dem Planeten Pigell, als auch auf der eiszeitlichen Erde durchleben, klingt immer wieder der frustrierende Grundtenor mit, den MdI’s stets einen entscheidenden Gedankengang hinterher zu hinken.
In diesem Band sind es auch nicht Raumschlachten, Transformkanonen, Disruptoren oder ähnliche technische Spielereien, die weitreichende Ereigniskaskaden auslösen. Es sind die Entscheidungen von einzelnen, getroffen in dem Versuch, auch in einer Zeit die nicht die ihre ist dem Ideal für das das Solare Imperium steht gerecht zu werden.
Ob es nun Omar Hawk mit seinem Okril Sherlock, Baar-Lun, Redhorse mit seinem Außenteam oder Lemy und Kasom sind, im vorliegenden Band werden viel mehr Facetten einzelner Personen aufgezeigt, deren Verhalten beleuchtet und auch Schwächen eingestanden, als dies in den letzten Bänden der Fall war. So müssen sich Hawk und Baar-Lun mit den Ika’s, einem Volk von Flugwesen auseinandersetzen, um zu entdecken, dass die anfangs so fremdem Wesen Nachfahren der Paddler sind. Redhorse und seine Begleiter, die wider Willen durch eine Flucht via Transmitter von Pigell zur Erde gelangen, sehen sich einer feindlichen Eiswüste mit ebenso feindlichen und durchtriebenen Gegnern gegenüber.
Bei all den Widrigkeiten kommt jedoch weder der zwischenmenschliche Aspekt, noch der Humor zu kurz, der die Erzählungen rund um Perry Rhodan ausmacht.

Fazit: Die verschiedenen Handlungsstränge im neunten Band des Zyklus rund um die „Meister der Insel“ kann in seiner erzähltechnischen Konsistenz zwar nicht ganz mit seinen Vorgängern mithalten, glänzt jedoch durch spannende Abenteuer, schnelle Handlungsabfolgen und gekonnte Rückverweise auf die bisherige Geschichte rund um Perry Rhodan. Als kleines Goodie habe ich die Notizen, die ich mir während des Lesens gemacht hatte als grafische Inhaltsangabe wieder im folgenden Link hinterlegt Grafische Inhaltsangabe Bd. 29 .

Zum Buch: Der vorliegende Silberband überzeugt einmal mehr , wie auch seine Vorgänger, durch buchbinderisch einwandfreie Arbeit. Die Bindung ist ausgesprochen stabil, ebenso wie der Einband und das etwas dickere Papier. Schriftbild und Druck tun das ihrige dazu ein schönes Buch abzugeben.

Buchdaten :

  • Titel: „Der Zeitagent“
  • Gebundene Ausgabe: 429 Seiten
  • Verlag: Edel Germany (1988)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3811820443
  • ISBN-13: 978-3811820449
  • Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 13,2 x 4,5 cm

Weitere thematisch passende Einträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.