Tag Archives: Aliens

Namensgebend…

„»Was ist schon Vernunft?« fragte Alaska Saedelaere erbittert. »Nichts als Wertmaßstäbe, die sich die Menschheit selbst geschaffen hat.« (S.347) Zum Inhalt: Es sind Alaska Saedelaere und Lord Zwiebus, die dank ihrem „Naheverhältnis“ zu den Cappins die ersten Ausläufer einer Entwicklung spüren, die sich durch die Übernahme des Todessatelliten durch einen evakuierten Landungstrupp von 8000 Cappins anbahnt. Diese Cappins… Read More »

Reminiszenzen…

„Reich mochte es [das Leben] werden, sann Kiner Thwaites, reich an Sorgen, Mühsal und Konflikten – und an Arbeit. Glücklich würde es erst dann werden, wenn sie einsahen, daß Glück nicht etwas ist, das man wie ein Geschenk vom Leben erwarten kann, sondern der Preis zahlloser Rückschläge und immer wieder neuer Anfänge – einer mit Weisheit gemischten Selbsterkenntnis,… Read More »

Neandertaler, Antimateriewesen und Zeitreisen…

„Totalitäre Herscher, die aus Gründen der politischen Zweckmäßigkeit und der Massenverdummung genügend Intelligenz und psychologisches Einfühlungsvermögen aufbrachten, um so lange wie möglich den Anschein einer gewissen persönlichen Freiheit ihrer Bürgerschaft zu wahren, wurden in dem Augenblick gnadenlose Bestien, sobald ihre Macht gefährdet war.“ (S.47) Zum Inhalt: Seit der Uleb Bedrohung sind 993 Jahre vergangen und Rhodan findet sich… Read More »

Ein Phantastik Almanach – würdiger Vertreter seines Genres

„Science-Fiction Land ist das ausgedehnte, bunte Land des logisch Möglichen, es liegt, geographisch gesehen, zwischen der Welt des Wirklichen (unserem Alltag) und der fahlen Gespensterwelt des logisch Unmöglichen (dort spuken runde Quadrate und Perpetuum mobiles).“ (S.85) Zum Inhalt: Mit dem ersten der »Lichtjahr«-Bände versuchen die Redakteure eine Momentaufnahme eines Genres zwischen zwei Buchdeckel zu bannen: jenes der Science-fiction,… Read More »

SF-Brainstorming…

„Träume waren entweder das Abbild der Vergangenheit oder der Zukunft. Sie gingen immer in Erfüllung – irgendwann“ (Pos.: 179) Zum Inhalt: Vom Endzeitszenario – mit durchaus interessanten Schlussfolgerungen –, über die Schilderung von möglichen Erstkontakten, bis hin zur Auseinandersetzung mit den Implikationen von Zeitreisen, Sven Svenson deckt in seiner kleinen aber feinen Sammlung all diese klassischen SF-Themen ab.… Read More »

Klärendes Ende…

„Nur wer nicht denkt begeht keine Denkfehler…“ (S.142) Zum Inhalt: Es war die EX-3499, welche die Treffpunktkoordinaten rettete, zu denen nun die CREST V unter Perry Rhodan unterwegs ist, um sich mit dem Volk der Ansiktos zu treffen. Einem Volk in welches das Solare Imperium große Hoffnung setzt, es könne beim Widerstand gegen die erste Schwindungsmacht als Alliierter… Read More »

Schauplatz KMW…

„Im Universum gibt es nichts, was gegen die Naturgesetze verstößt; mir scheint es nur, daß uns längst nicht alle gültigen Naturgesetze bekannt sind.“ (S.200) Zum Inhalt: Die Kleine Magellansche Wolke (KMW) stellt den Dreh- und Angelpunkt der Geschichte dieses vorletzten Bandes des M-87-Zyklus‘ dar. Die FRANCIS DRAKE, das Flagschiff der Freihändler unter Roi Danton, bricht auf, um dieser… Read More »

Reminiszenz…

„Das Schicksal fragt nicht nach Schuld oder Unschuld.“ (S.159) Zum Inhalt: Es sind nach wie vor die Zweitkonditionierten mit ihren halborganischen Raumern, den sogenannten Dolans, die wie ein Damoklesschwert über der Zukunft des Solaren Imperiums schweben. Die Haluter, treue Freunde der Menschen, können ihre gemeinsamen Wurzeln mit den Zweitkonditionierten schon allein von ihrem Äußeren her nicht leugnen und… Read More »

Im Zentrum angelangt…

„Aber so ist das immer, man schaft sich die Problem selbst und vergißt immer wieder dabei, daß sich alle Probleme mit der Zeit von selbst lösen. Dafür gibt es dann alerdings andere.“ (S.29) Zum Inhalt: Weit haben es die Terraner  und ihre halutischen Freunde in M-87 wider Erwarten geschafft. Doch für jede genommene Hürde tauchen mehr neue Probleme… Read More »

Untiefen in M-87 und Hoffnung für das Solsystem

„Realität war das, was der menschliche Geist noch zu erfassen in der Lage war. Was darüber hinausging, war ebenfalls Realität, aber der menschliche Verstand konnte diese Dinge ebensowenig akzeptieren, wie ein Regenwurm die Einsteinsche Relativitätstheorie.“ (S.217) Zum Inhalt: Auf den 420 Seiten dieses Silberbandes ist es den Redakteuren der Buchserie wieder gelungen, ein spannendes Destillat aus den Heftromanen… Read More »