Tag Archives: Deutsche Literatur

Weit weg von zu Hause…

„Bei Nacht, dachte Tschai Kulu, sehen alle Planeten gleich aus. Es war etwas Tröstliches, zu wissen, daß Dunkelheit, Schönheit und Schrecken gleichermaßen verbarg, daß sie ihren Mantel bereitwillig über allem ausbreitete, ob es nun gut oder schlecht war.“ (S.121) Zum Inhalt: Die Crew der CREST IV, sowie die beiden Haluter Tolot und Fancan Teik wurden durch einen Unfall… Read More »

Größe ist nicht alles…

„Man konnte nicht in Wenn und Aber denken, sondern mußte mit der Welt fertig werden, in die man hineingeboren worden war.“ (S.257) Zum Inhalt: Was schon lange wie ein Damoklesschwert über der Menschheit hing, wird nun war: OLD MAN, der fehlgeleitete, gigantische Robotraumer schickt sich an, unter der Kontrolle einer fremden, feindlich gesinnten Leitung das Solsystem anzugreifen. Dass… Read More »

Entschleunigt …

„Langsamkeit kam zu Ehren, Schnelligkeit stand zu Diensten.“ (S.193) Zum Inhalt: Als kleiner Junge in England mit dem Handicap eines langsamen Geistes aufzuwachsen war schwer. Keiner konnte das besser beurteilen als John Franklin, zumal ein langsamer Geist keineswegs einen wenig wachen Verstand bedingte. Durch all die gemeinen Stichelein und hinterhältigen Boshaftigkeiten des schulischen Alltags schon an vieles gewöhnt,… Read More »

Lyrik des Alltäglichen

„Ich schreibe über den Überfluß. Über das Fasten und warum es die Prasser erfunden haben.“ (S.36) Zum Inhalt: Der Blick wird geschärft, der Standpunkt ver-rückt sobald der Gedichtband aufgeschlagen und der Leser in die fesselnde Lyrik abgetaucht ist. Man ist versucht, die von Raimund Fellinger und Matthias Rainer erstellte Auswahl an Gedichten als einen Tanz der Worte ohne… Read More »

erholsam fern von Klischee und Kitsch

„«Was sind das für kleine Häuser?»… «Das sind die Wohnungen der Toten!»“ (S.41) Zum Inhalt: In den 3 „Kurzgeschichten aus dem Reich der Vampire“ stellt Ele Otto erneut, wie bereits in „Himmlisches Geflügel“, ihr handwerkliches Können als Erzählerin unter Beweis. Dabei geht es nie um ein reißerisch vordergründiges Verstören des Lesers, sondern – besonders gut getroffen in „Klassentreffen“… Read More »

Passend zum heißen Sommer 2013

„«Kennen Sie den Toten?» …. «Natürlich nicht! Ich pflege keinen Umgang mit Ermordeten»“ (S.10) Zum Inhalt: Abseits jedweder platten Schwarz-Weiß-Malerei werden dem Leser in diesem Bändchen aus der Mini-Testudoreihe drei Krimi-Kurzgeschichten serviert, die den schmalen Grad zwischen Spannung, dem schelmischen Schmunzeln über so manches menschliche Unikat („Baden verboten“), sowie dem Abdriften in allzu große Vorhersehbarkeit mit Bravour  meistern. Ob… Read More »

Licht auf gesellschaftliche Schatten…

„Ja, dieses Mal war Lena nicht zu spät gekommen…“ (S.14) Zum Inhalt: Elke-Marisa Leiverkus scheint sich nicht zu scheuen einer zentralen – und manchmal undankbaren – Aufgabe des Schriftstellers nachzukommen: dem Ansprechen von menschlichen, gesellschaftlichen Schattenseiten. Aus meiner Sicht am beeindruckendsten in die Form einer Kurzgeschichte gebracht wurde dies in „Amoklauf“ und „Hautnah“. Beide Geschichten könnten vom Inhalt… Read More »

Aus der Dunkelheit gerissene Bilder sinnlosen Sterbens…

„Und der Mut ist so müde geworden und sie Sehnsucht so groß.“ (S.7) Zum Inhalt: Ausgehend von einem Dokument einer Besitzübertragung von Christoph Rilke – im Türkenkrieg gefallen – auf seinen Bruder Otto von Rilke schildert der Autor in fast filmischen Szenen resp. literarischen Bildern zum einen den Stolz des zum Cornet beförderten von Langenau, den dieser in… Read More »

Ein (un)bekanntes Märchen frech erzählt…

„Wie definiert man eine Hexe? Landläufige Definition – altes weibliches Wesen von unattraktivem Äußeren mit exzentrischem Verhalten und Neigung zu morbiden Gewohnheiten“ (S.116) Zum Inhalt: Fhernhachen, genauer gesagt Fhernhachenkinder, das sind Ensel und Krete. Sie machen mit ihren Eltern Urlaub. Und das in einer der wohlbehütetsten, sichersten und familienfreundlichsten Ecken Zamoniens – so steht es zumindest im touristischen… Read More »

Vom Gilgamesch-Epos bis zu Philip Roth…

„Denn «der wirkliche Liebhaber von Büchern muss sie gar nicht alle gelesen haben. Wichtig ist, dass man weiß: Es gibt dieses oder jenes Buch und man hat es zur Verfügung – für die Zukunft.» (Umerto Eco)“ (S.6) Zum Inhalt: Aus der Reihe „Wissen auf einen Blick“ kommend, befasst sich das Buch mit einer immensen Zeitspanne ausgehend vom 12.… Read More »