Tag Archives: Kurzgeschichten

„Wirtshaus Zum Müden Gaul“ – Rezension zu „Vom Himmel hoch“ von Gerhard Branstner

„Das Selbstverständliche aber ist ohne Reiz. Deshalb sollte man nichts als selbstverständlich nehmen. Ich halte es geradezu für die oberste Regel der Lebenskunst, alles im Leben, das Große, wie das Kleine, so lange zu drehen und zu wenden, bis wir etwas ganz Unselbstverständliches aus ihm herauszuholen vermögen. Erst dann genießen wir das Leben vollständig.“ (S.79) Zum Inhalt: Sie… Read More »

Zeitloser SciFi-Almanach – Rezension zu „Lichtjahr 2“

„… und die Annahme, die Münze unseres Geistes sei im ganzen Universum gültig, klingt verdächtig nach Selbstüberschätzung.“ (S.198) Zum Inhalt: Einen kleinen Querschnitt durch die Literatursparte der Phantastik, sowie eine durchaus kritische Auseinandersetzung mit derselben stellen die zahlreichen Kurztexte namhafter Autoren des Sammelbandes dar. Von humorvoll über nachdenklich, bis hin zu ansprechend unterhaltend und historisch-archivarisch relevant findet der… Read More »

Rosinen mitsamt Kuchen…

„Sie waren neugierig … auf uns.“ (S.96) Zum Inhalt: 4 von Sven Svenson weist sich bereits im Umschlagtext als 354 Seiten starke Sammlung der Kurzgeschichten aus der Feder des Autors aus. Enthalten sind darin folgende Bücher Die Fremden von der Erde Der Dritte Versuch Plan B Pantheon Die einzeln besprochenen Inhalte der Kurzgeschichtenbände finden sich unter den oben… Read More »

Götter, Grenzen und Geschichte(n) – Rezension zu „Pantheon“ von Sven Svenson

„Er wollte es glauben, er wollte ihr glauben. Aber er konnte es nicht.“ (S.50) Zum Inhalt: Die kleine aber feine Zusammenstellung wirkt auf Kenner der Geschichten von Sven Svenson vertraut, um nicht zu sagen fast heimelig. So sind auch die verschiedenen Texte bereits in anderen Bänden erschienen wie z.B. „Zeit der Zeitlosen“ oder „Wandelstern“, jedoch nicht in dieser… Read More »

Goldsuche, menschliche Fragezeichen und geerdete Ikonen

„»Man hat kein Vorbild zu haben, man muss es selber sein.Ich weiß nicht, ob es schwerer ist, man selbst zu sein, ich weiß nur, dass es richtig ist.«“ (S.86) Zum Inhalt: Redaktionsgeschichten – so der Untertitel des 142 Seiten umfassenden kleinen Werkes von Hubert Flattinger; treffend, wie im übrigen auch die enthaltenen Texte. Ein sehr persönliches Résumé eines… Read More »

Der Garten Eden auf Zeit…

„So lange eine ungebildete Seele der erlösenden Gnade teilhaftig werden kann, scheint es kein tödlicher Irrtum zu sein, theologische Bibliotheken für Ansammlungen einer erstaunlichen Impertinenz zu halten, zumindest, was den größten Teil angeht.“ (S.35) Zum Inhalt: Hawthorne nimmt in seinem Erzählessay „Das alte Pfarrhaus“ den Leser, der einmal die steinerne Pforte  zu dem Domizil verschiedenster Geistlicher durchschritten hat,… Read More »

Keine Patentrezepte, aber nicht planlos…

„Wir könnten unsere eigenen Verluste auf nahezu Null reduzieren, wenn wir… Plan B anwenden.“ (Pos.240) Zum Inhalt: Sven Svenson gelingt es in seiner aktuellen Sammlung von 8 Kurzgeschichten erneut einen bunten Bogen über viele Themen der SF hinweg zu spannen. Ob es nun der Kontakt mit fremden Spezies oder (gar nicht so) fremder Technologie oder eine Auseinandersetzung mit… Read More »

Das Erbe des Menschseins…

„Flüchtige Gedanken jagten sich im Schneckentempo.“ (S.18) Zum Inhalt: 18 Kurzgeschichten des Autors sind in diesem Band zusammengetragen. Perlenschnurartig reihen sich die Varianten eines zentralen Themas dabei aneinander: der Mensch nimmt sich, wo immer er zeitlich oder örtlich, technisch oder gesellschaftlich auch sein oder angelangen mag stets mit. Und dies mit all seinen Schwächen, Stärken, seiner soziologischen Historie.… Read More »

Fahrstuhlromantik trifft erfrischende Sprachmelodie

„Sie war schlagfertig und klug, sie brauchte kein nettes Spiegelbild, das ihr Komplimente machte.“ (S.15*) Zum Inhalt: Die Wege von Lilli und Anton kreuzen sich ausgerechnet in einem Aufzug, von dem das Schicksal beschlossen hatte, er möge mal eben stecken bleiben. Er, ziemlich frustriert von einem erneuten Streit mit seiner Frau, das Weite außerhalb der eigenen vier Wände… Read More »

Ein Phantastik Almanach – würdiger Vertreter seines Genres

„Science-Fiction Land ist das ausgedehnte, bunte Land des logisch Möglichen, es liegt, geographisch gesehen, zwischen der Welt des Wirklichen (unserem Alltag) und der fahlen Gespensterwelt des logisch Unmöglichen (dort spuken runde Quadrate und Perpetuum mobiles).“ (S.85) Zum Inhalt: Mit dem ersten der »Lichtjahr«-Bände versuchen die Redakteure eine Momentaufnahme eines Genres zwischen zwei Buchdeckel zu bannen: jenes der Science-fiction,… Read More »