Tag Archives: Liebe

Erotisches Märchen – Rezension zu „Honigmond“ von Gabriel Barylli

„Das Wort ist – ich verschmelze, ohne mich zu verlieren…“ (S.156) Zum Inhalt: An sich ist es nicht Linda Rosenbaums Art mit einem fremden Mann, der sie in einem alten Kaffeehaus anspricht einen Abend zu verbringen. Und eine Nacht. Und den nächsten Tag. Und ebenso die halbe Nacht darauf. Doch dieser Mann, auf den klingenden Namen Martin hörend,… Read More »

Klare Worte – Rezension zu „Besser Schlampe als gar kein Sex“ von Barbara Balldini

„Sexualität entwickelt sich nicht von selbst.“ (S.70) Zum Inhalt: Barbara Balldini ist diplomierte Sexualpädagogin und leitet als solche ihr erstes Vorarlberger Sexualberatungs- und Tantrainstitut. Eine ihrer wohl prägnantesten Eigenschaften ist die, dass sie nicht lange um den sprichwörtlich „heißen“ Brei herumredet, sondern recht zügig zu der Sache kommt, um die es sich in dem kleinen Bändchen drehen soll.… Read More »

Liebe in der Vergangenheitsform – Rezension zu „Alles, was wir liebten“ – Kristina Moninger

„Erinnerungen sind manchmal das, was wir aus ihnen machen.“ (S.266)1) Zum Inhalt: Anna und Fitz sind ein Geschenk. Ein Geschenk für den jeweils anderen. Durchaus auf Umwegen erhalten, weiß der jeweils andere um den Wert der Jugendliebe, die sie sich gegenseitig schenken. Nichts scheint ihre Zweisamkeit wirklich gefährden zu können. Jedoch nur solange, bis der eisernen Griff der… Read More »

Selbstachtung – Rezension zu „Sei gut mit Deiner Seele“ – Pierre Stutz

„Befreundet sein mit sich selbst ist eine anspruchsvolle Zumutung.“ (S.14) Zum Inhalt: Der Titel lautet nicht von ungefähr „Sei gut mit deiner Seele“ und nicht „Sei gut zu Deiner Seele“. Um ein Miteinander, ein sich selbst annehmen in allen Facetten geht es Perre Stutz. Dies alles jedoch weitab von illusorischen Allmachtsfantasien des »positiven Denkens« oder des „Sich-die-Welt-Schönredens“.  Vielmehr… Read More »

Der Schwaben sieben – Rezension zu „Das Abenteuer von den sieben Schwaben“ – Ludwig Aurbacher

„Gott verläßt keinen ehrlichen Schwaben nicht“ (S.17) Zum Inhalt: Ludwig Aurbacher lässt seine Leserschaft von der ersten Seite an spüren, aus welchem Holz seine Helden in dieser Erzählung geschnitzt sind: aus schwäbischem. Beinahe einem Banner gleich, welchem sie mit stolz folgen, tragen sie ihren Dialekt in alle seinen Facetten den Leser*innen zu Ohr. Als Schriftsteller erlangte Aurbacher durch… Read More »

Soziale Untiefen und geografischer Untergang – Rezension zu „Bevor alles verschwindet“ von Annika Scheffel

„Ein Wind mit Gedächtnis, ein Lücken lassender Wind, der hier nie wieder einen Widerstand spüren, der sich an nichts mehr entlangtasten kann,…“ (S.169) Zum Inhalt: Beinahe lapidar ist sie, die Nachricht, welche die PR-Vorhut einer gesichtslosen Baumaschinerie den Dörflern überbringt. Sie wüssten es nun ja schon seit langem, aber nun wäre die finale Bauphase erreicht in der die… Read More »

Großes Finale für einen kleinen Mann – Rezension zu „Der Samenbankraub“ von Gert Prokop

„Du darfst vor allem nicht am eigenen Leben hängen: das macht dich furchtsam. – Du darfst den Tod jedoch nicht mißachten: das macht dich leichtsinnig. Lebe mit deinem Tod, lebe in kurzen, überschaubaren Intervallen, bedenke, in jeder Sekunde kann es vorbei sein: dann wirst du immer alles mit allen Kräften tun.“ (S.200) Zum Inhalt: Tiny, der Leserschaft aus… Read More »

„Des Glück is a Vogerl…“ – Rezension zu „Anleitung zum Unglücklichsein“ – Paul Watzlawick

„Wo kämen wir denn hin, wenn sich immer mehr Menschen davon überzeugten, dass ihre Lage hoffnungslos, aber nicht ernst ist?“ (S.26) Zum Inhalt: Humorvoll, aber nicht minder ernstzunehmend, wendet Pauk Watzlawick so ziemlich jeden Kunstgriff – oder sollte man sagen Untergriff 😉 – aus dem Methodenkoffer der umgekehrten Psychologie an, um seinem Leser*inner vor Augen zu führen: „Unglücklich… Read More »

Identitätsfindung – Rezension zu „Mimikry“ – Alexander Kröger

„Man kann wohl nicht Jahrzehnte eines Lebens einfach löschen, ein anderes, beinahe fremdes hernehmen, in es hineinschlüpfen und meinen, es von einem bestimmten Level aus, so mir nichts, dir nichts, einfach fortsetzen zu können.“ (S.123) Zum Inhalt: Ursula Brest ist Geningeneurin. Und eine gute obendrein, hat sie doch bei den Besten in Asien gelernt. Ein tragischer Unfall, der… Read More »

Vielgestaltig – Vielfarbig – Rezension zu „Schwarz und Weiß“ von Sigrid Kleinsorge

„Wie schwer es ist, sich der Realität zu stellen, dem nicht für Möglich gehaltenen, dem so ganz anders Gedachten und Gewünschten, das war ihre Arbeit in den folgenden Wochen.“ Zum Inhalt: Henriette und Konrad Vögeles fünzigster Hochzeitstag steht ins Haus. Ein Fokus- und Reflexionspunkt, sich anbietend die Lebensbänder von Söhnen, Schwiegertöchtern, Großeltern, Enkeln und nicht minder jene von… Read More »